Komplettlösung - Die Siedler IV : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren
3. Mission: Im Namen Rolfs

Zeitrahmen: 4 bis 5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: Schwer
Missionsziel: Umgebt die heiligen Städten inmitten des dunklen Landes wieder mit saftigem Grün.

Szenario:
Ihr spielt die Wikinger und befindet euch im Westen. Zu Beginn stehen bereits ein Holzfäller und ein kleiner Turm auf eurem Gebiet.


Fangt mit dem Bau eines mittleren Hauses an. Dann folgen ein Turm nach Süden zur Landerweiterung und drei Holzfäller, zwei Sägen, zwei Förster, wobei ihr darauf achten solltet, diese nicht vor den Berg zu setzen, sowie zwei Steinbrüche. Rechts der Berg wird durch umgewandelte Geologen abgesucht. Um an die Kohle zu gelangen, müsst ihr am besten für drei oder vier Minuten alle Planierer in Pioniere umwandeln und dann das Land nach Osten hin soweit einnehmen, bis ihr einen Turm errichten könnt. Wandelt die Pioniere danach wieder zurück in Planierer um.

Ein mittleres Haus steht nun auf dem Bauplan. Baut die Eisenschmelze und den Werkzeugschmied erst, nachdem ihr eine Farm, einen Fischer und ein Jagdhaus errichtet habt. Dem Werkzeugschmied gebt ihr den Auftrag, zuerst zwei Sensen für zwei weitere Farmen zu machen. Produziert dann all die Werkzeuge, die ihr braucht, um den erweiterten Aufbau der Wikinger zu erreichen.

Weiter unten befindet sich noch ein Berg, auf dem Eisen und Goldvorkommen sind. Eine vierte Farm und mehrere mittlere Häuser beschleunigen den Aufbau eurer Siedlung deutlich. Habt ihr drei Eisenschmelzen und drei Waffenschmieden am Laufen, orientiert euch gen Norden, denn dort gibt es einen Berg, auf dem weitere Kohlevorkommen zu finden sind.

Die Siedler IV
Häuser nichts als Häuser sorgen für die Kampfkraft

Habt ihr genügend Planierer und Bauarbeiter durch den Werkzeugschmied machen lassen, geht es zügig voran. Baut grosse Häuser, um die Kampfkraft auf über 115 Prozent zu treiben. Mit Spionen habt ihr euch einen Gesamtüberblick verschafft. Ganz im Westen ist der Eingang zum dunklen Land. Doch wer denkt, die dunkle Macht beschränkt sich auf den inneren Kreis, der sei gewarnt. Langsam wird alles schwarz.

Jetzt kommt der entscheidende Augenblick: Entweder, ihr habt genug Soldaten, um die dunklen Krieger in ihre Schranken zu weisen oder ihr müsst den gespeicherten Spielstand aufrufen und noch eine Weile weiter Soldaten machen. Ich empfehle euch, circa 350 Soldaten zu haben, wenn ihr einen Angriff wagt. Die Soldaten sollten aus etwa 100 Level 1 und 2 Bögen und rund 250 Level 1 Schwertkämpfern bestehen.

Die Siedler IV
Nach Westen geht's am besten mit Pionieren.

Unterstützt werden eure tapferen Recken durch 45 Gärtner. Geht in den Kreis hinein und schon werdet ihr den ersten Feindkontakt haben. Die Bögen sollten immer hinter euren Schwerter stehen und diesen Deckung geben. Das Belegen der Hotkeys eins bis vier hilft hier ungemein.

Die Gärtner sollten immer durch die Soldaten beschützt werden, denn es dauert eine halbe Ewigkeit, bis neue eintreffen. Im Kreis solltet ihr euch am unteren Rand entlang bis zu den heiligen Städten vorarbeiten. Beginnt zuerst, den linken Teil der Hügel zu rekultivieren. Fangt ihr rechts an, wo der Feindkontakt am stärksten ist, kann es passieren, dass, wenn ihr den hinteren Teil eingenommen habt, vorne schone wieder vereinzelt schwarze Tupfen in eurem grünen Land auftauchen.

Die Siedler IV
Die heiligen Hügel.

Die heiligen Hügel bestehen aus dem gesamten von Bächen durchzogenen Gebiet. Die KI wird euch ganz schön in Schach halten und jede Unachtsamkeit wird euch wieder den einen oder anderen Gärtner und Soldaten kosten.

Die Siedler IV
Das Hauptquartier des dunklen Volkes.

Greift auf gar keinen Fall das Hauptquartier des dunklen Volkes an, denn es ist umgeben von todbringenden Dämpfen, die eine 300 Mann starke Armee in wenigen Sekunden vernichten können. Habt ihr alles urbar gemacht, ist diese schwere Mission geschafft. Ich empfehle euch, einige Saves zu machen um nicht soviel Zeit zu verlieren, wenn die Soldaten doch mal mit den Dämpfen in Berührung gekommen sind.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel