Preview - Die Siedler: Hiebe für Diebe : Die Siedler: Hiebe für Diebe

  • PC
Von Kommentieren

Mit 'Die Siedler: Hiebe für Diebe' springt Blue Byte auf den Zug der kostenlosen Minigames auf und präsentiert euch einen lustigen Titel für zwischendurch. Auch der pädagogische Part kommt diesmal nicht zu kurz, erhalten doch Räuber und Diebe das, was sie verdienen, nämlich einen kräftigen Klaps auf den Hinterkopf.

Das Prinzip des neuen Spielchens aus Mülheim ist schnell erklärt. Eure Siedler haben einige Gold- und Silberbarren gehortet und müssen diese gegen schwerkriminelle und flinke Diebe verteidigen, die aus allen Richtungen angewackelt kommen, um die Barren an sich zu reissen und damit zu verschwinden.

Eure Aufgabe ist es, der Wachmannschaft auf die Sprünge zu helfen und den Dieben mittels Maushandschlägen auf den Hinterkopf die Tour zu vermasseln. So ein Schlag mit der Rückhand hält die Diebe für kurze Zeit auf und gibt den Soldaten Gelegenheit das Gesindel zu vertreiben. Leider sind die Soldaten nicht gerade Vorzeige-Beamte und schlafen schneller ein als es ihren Vorgesetzen, in diesem Fall euch, lieb sein kann. Gut, dass ein kräftiger Klaps auf den Hinterkopf auch die Soldaten nach einer kurzen Opportunitätsphase wieder auf Trab bringt und diese zur Tat schreiten.

Die Siedler: Hiebe für Diebe
Level 5 geschafft!

Sollten die Diebe doch einmal einen Gold- oder Silberbarren etwas weiter aus eurem Gebiet verschleppt haben, so stehen euch ein bis drei Träger zur Verfügung, die diese wieder einsammeln. Sind die Gauner aber aus dem Bildschirm verschwunden, ist der jeweilige Barren verloren und steht euch auch im nächsten Level nicht mehr zur Verfügung.

Zu Beginn des Spiels müsst ihr auf je sechs Gold- und Silberbarren aufpassen. Diese liegen in einem Lager aufgestapelt. Die diebischen Wikinger kommen von allen Seiten dahergerannt. In der Regel habt ihr zwei Soldaten und ein bis zwei Träger zur Verfügung, die für Ordnung sorgen. Ihr beginnt den nächsten Level immer mit der Anzahl an Barren, die ihr am Ende des vorhergehenden noch übrig habt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel