Test - Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia : Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia

  • PC
  • PS2
  • Xbox
  • GCN
  • DS(i)
Von Kommentieren

Buena Vista will nun endlich auch als weltweiter Publisher Fuß fassen und gleich das erste Werk ist ein potentieller Verkaufshit, betrachtet man die Bekanntheit der 'Narnia'-Romane von C.S. Lewis und deren anstehende Verfilmung. Wir haben uns das Spiel daher mal angeschaut.

Buena Vista will nun endlich auch als weltweiter Publisher Fuß fassen und gleich das erste Werk ist ein potentieller Verkaufshit, betrachtet man die Bekanntheit der 'Narnia'-Romane von C.S. Lewis, die sich weltweit immerhin satte 85 Millionen mal verkauft haben, und deren anstehende Verfilmung. Beim Spiel selbst handelt es sich um ein Action-Adventure, in welchem ihr die vier Kinder Lucy, Edmund, Suse und Peter steuert. Selbige stoßen auf einem Landsitz auf einen Wandschrank, der ein Portal zur Wunderwelt Narnia darstellt. Eigentlich ein hübsches Plätzchen, wäre da nicht die böse weiße Hexe, welche die Welt mit Eis überzogen hat. Und so schlagen sich die vier jugendlichen Helden auf die Seite des eigentlich rechtmäßigen Herrschers von Narnia und stürzen sich in den Kampf zwischen Gut gegen Böse.

Das Spiel selbst umfasst 15 Levels mit einem Gesamtspielumfang von etwa 25 Stunden. Gespielt wird aus der Third-Person-Perspektive, wobei ihr jeweils einen der vier Charaktere steuert, während die anderen (sofern vorhanden) KI-gesteuert mitziehen. Interessant: Ein zweiter Spieler kann jederzeit ins Spiel einsteigen und einen der anderen Charaktere übernehmen. Die Steuerung ist simpel gehalten und geht schnell in Fleisch und Blut über, wie wir beim kurzen Anspielen feststellen konnten. Beim Nintendo DS wird der obere Screen für die Darstellung des Spieles, der untere für Inventar und Charakter-Management genutzt.

Das Spiel bietet so ziemlich alles, was man von einem Action-Adventure erwarten kann. Diverse Rätsel, Kämpfe gegen die über 70 Kreaturen, Sammelaufgaben und auch Interaktion mit Charakteren und der Umgebung stehen auf dem Programm. Für einzusammelnde Tokens könnt ihr euren Helden Ausrüstung verschaffen und neue Fähigkeiten erwerben. So wird mit der Zeit die Schuluniform flugs mal durch eine strahlende Rüstung ersetzt. Wichtig sind auch die unterschiedlichen Fähigkeiten der vier Charaktere, die oftmals bei den Rätseln gefragt sind, ebenso wie der Teamplay-Faktor der Charaktere eine Rolle spielt. Peter ist beispielsweise eher der Nahkämpfer, Suse kann andere Charaktere und sich selbst heilen und Lucy ist versiert im Fernkampf. Bei den knackigen Bossfights ist oft mehr der Grips statt flinken Fingern gefragt.

Optisch kommt 'Die Chroniken von Narnia' sehr ansprechend und bunt daher, spart aber auch nicht mit ansehnlichen Effekten, vor allem bei den schön reflektierenden Eisflächen und den einfallsreich designten Gegnern. Dank der Zusammenarbeit mit dem Filmteam werden die Locations denen aus dem Film auch recht nahe kommen, zudem leihen in der englischen Version die Original-Schauspieler den Spielfiguren ihre Stimmen.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
OK, für beinharte Zocker ist 'Die Chroniken von Narnia' wohl eher nicht das richtige Spiel. Aber wer schon an den 'Harry Potter'-Titeln seinen Spaß hatte, dürfte hier den passenden Nachschub für die kalten Herbsttage finden, und auch für das jüngere Publikum (USK voraussichtlich ab 12 Jahren) hat der Titel einiges zu bieten. Und sollte der Film zu einem Erfolg werden, verkauft sich das Spiel eh fast wie von selbst.

Wertung

  • PC
    75
    %
  • PS2
    75
    %
  • Xbox
    75
    %
  • DS(i)
    75
    %
  • GCN
    75
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel