Special - Destiny 2 : Lategame-Ernüchterung: Langeweile statt Loot

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren


In den ersten drei Wochen nach dem Start wurde Destiny 2 regelmäßig um neue Inhalte erweitert. Seitdem passierte jedoch wenig. Die Spieler warten und hoffen nun auf das erste Add-on Fluch des Osiris, das am 5. Dezember erscheint.

Seinem Anspruch, eine längerfristig motivierende Spielerfahrung zu bieten, wird Destiny 2 aktuell nicht gerecht. Kernproblem ist das insgesamt inkonsistente Konzept mit seinem Fundament aus repetitiven Aufgaben und schlechten Belohnungen. Viele Wiederholungen gehören natürlich zu einem Loot-basierten Spiel, müssen jedoch mit entsprechend hochwertiger Beute motivieren. Das sorgt selbst bei einem „nur“ regelmäßigen Destiny-Spieler wie mir inzwischen für Ernüchterung. Nichtmal das Zerlegen überflüssiger Gegenstände macht Sinn – wofür sollte ich mit ihnen auch craften oder kaufen ...

Aktuell bleibt nur, auf das erste Add-on Fluch des Osiris zu warten, das am 5. Dezember erscheinen soll. Bungie verspricht einige neue Inhalte: ein frischer Planet mit Merkur, ein weiterer Strike, frische Raid-Inhalte und andere Aktivitäten. Das liest sich alles gut und wird sicherlich für einige Stunden beschäftigen. Aber was passiert danach? Denn noch wichtiger als kurzfristig neues Futter zu liefern, sind weitere, langfristig angelegte Aufgaben. Geht es nach Abschluss des DLCs weiter wie bisher, dürfte die Ernüchterung groß sein. Gerade im aktuell aufgeheizten Klima rund um käufliche Inhalte – Stichwort Lootcrates – könnte ein Add-on ohne eine dicke Portion Inhalt für verärgerte Käufer sorgen.

Destiny 2 - Curse of Osiris Opening Cinematic Trailer
In diesem Video könnt ihr euch schonmal die einleitende Sequenz zur "Erweiterung I: Fluch des Osiris" ansehen.

Natürlich ist Destiny 2 ein langfristiges Projekt, das zweifellos kontinuierlich weiter mit Inhalten versorgt werden wird. Doch damit das Interesse nicht abreißt, braucht es schon jetzt Aktivitäten, die die Spieler binden. Und etwas mehr brauchbarer Loot wäre auch ganz nett. Denn nicht wenige Hüter fühlen sich aufgrund des derzeitigen Mangels an Beschäftigungen und Zielen unangenehm an den ersten Teil erinnert.

Abschreiben darf man Bungies Fortsetzung sicherlich nicht, doch der erste DLC sollte so etwas wie Aufbruchstimmung verbreiten – und mir und allen anderen Zweiflern zeigen, dass die Frauen und Männer bei Bungie genau wissen, was sie mit Destiny 2 tun.

Also freue ich mich wieder: auf den Fluch des Osiris, neue Missionen und endlich geilen Loot! Diesmal klappt es mit alledem – hoffentlich ...

Ägypten statt Außerirdische? Zehn Dinge, die du bestimmt nicht über Assassin's Creed: Origins wusstest

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel