Komplettlösung - Dark Souls : Ultraharte Lösung

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Zeitrahmen: 10 MinutenSchwierigkeitsgrad: schwerUnser Level: 44

Der verwirrte Dämon ist dem Asyl-Dämon nicht unähnlich, nur dass er natürlich ungleich schwerer zu besiegen ist. Das erste Problem: Ihr fallt einige Meter tief und erleidet entsprechend viel Schaden. Das zweite Problem: Der verwirrte Dämon steht direkt vor euch und greift sofort an. Ihr müsst nun, ohne zu zögern, hinter ihn rennen, denn nur dort seid ihr halbwegs vor seinen Attacken sicher.

Solange ihr hinter ihm steht, wird der verwirrte Dämon “nur“ zwei unterschiedliche Angriffsarten starten. Bei der einen bleibt er kurz stehen, stampft auf den Boden und verstreut roten Nebel. Dieser trifft euch auch, wenn ihr euch unmittelbar hinter dem Dämon aufhaltet. Deshalb solltet ihr immer zwei bis drei Schritte von seiner Schwanzspitze entfernt stehen. Danach könnt ihr schnell zu ihm rennen, ein bis zwei Schläge austeilen und/oder euch heilen. Achtet jedoch darauf, dass ihr nicht eure komplette Ausdauer verheizt: Der Dämon wird sich eventuell zu euch umdrehen, woraufhin ihr wieder schnellstmöglich hinter ihn rennen müsst!

Der zweite Angriff, den ihr zu befürchten habt: Der verwirrte Dämon fliegt kurz in die Luft und springt mit aller Wucht auf den Boden. Deshalb rennt ihr sofort von ihm weg, wenn er anfängt, mit seinen Flügeln zu schlagen. Umkreist ihn gleichzeitig links- oder rechtsherum, damit ihr nach seiner Landung wieder hinter ihm seid.

Von vorne initiiert der Dämon jedenfalls einige sehr starke Angriffe. Deshalb: Bleibt hinter ihm! Dann habt ihr eine Chance und könnt Stück für Stück seine Energie dezimieren. Dieser Kampf ist letztlich eine Frage der Übung und der Geduld.

Nach dem Kampf wollt ihr sicherlich das Gebiet verlassen und zum Feuerband-Schrein reisen. Kehrt hierfür zurück zum Startpunkt, dort wo euch der Vogel abgesetzt hatte, und rollt euch erneut im Nest zusammen. Der Vogel wird euch sogleich abholen und zum Schrein bringen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel