Komplettlösung - Dark Age of Camelot : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren
Der Barde


Vorwort

Wenn ihr den Weg eines Barden einschlagen wollt, solltet ihr euch von Anfang an darüber im Klaren sein, dass euch ein reines Leben in der Gruppe bevorsteht. Zwar mag es zu Beginn noch möglich sein, halbwegs alleine gegen diverse Monster anzukommen, doch im späteren Spielverlauf wird dies immer schwieriger. Doch keine Angst: Barden sind die gefragtesten Charaktere in Hibernia und werden von Gruppen aufgrund ihrer vielfältigen Supporteigenschaften immer gerne aufgenommen – ihr werdet selten alleine sein.

Dark Age of Camelot

Der Beginn
Genau wie beim Druiden könnt ihr zu Beginn zwischen einem Kelten oder Firbolg wählen. Zwar kann der Barde Keulen- oder Schwertwaffen skillen und ist somit prinzipiell ein besserer Kämpfer als der Druide, doch damit würde man viel Potenzial dieses Charakters verschenken. Somit ist es eigentlich auch recht egal, welche Rasse ihr wählt. Die Startpunkte sollten auf jeden Fall in 'Konstitution' und eventuell auch 'Stärke' bzw. 'Schnelligkeit' gesteckt werden.

Die ersten Schritte
Ihr startet als Eleve und könnt somit gleich zu Beginn auf einen Heilspruch und wenig später auf erste Buffs zurückgreifen. Dies erleichtert den Start ein wenig und ihr findet unter Umständen sogar einen Kämpfer-Charakter, der mit euch auf Stufe fünf zusammen gegen die ersten Monster zieht. Humanoide Gegner werfen gerne Woll- und Lederrüstungen ab und geben euch die erste Ausrüstung, ohne dass ihr dafür etwas zu bezahlen braucht. Skillpunkte solltet ihr erst mal aufsparen und nicht voreilig einsetzen. Verkauft das gesammelte Monsterloot bei den nahe liegenden Händlern, um an das erste Startkapital zu kommen.

Das Lied des Barden
Die ersten fünf Stufen werdet ihr recht schnell hinter euch gebracht haben und dann sollte euch euer Weg direkt nach Tir na nOgh führen, um euch beim entsprechenden Trainer zum Barden ausbilden zu lassen. Ab jetzt gibt es einige verschiedene Möglichkeiten, wie ihr euren Barden weiterskillen könnt. Wir werden euch eine davon aufzeigen, doch auch die anderen Wege sind nicht als falsch oder gar unspielbar zu bezeichnen. Lediglich das intensive Trainieren von Waffenstyles sollte man als Barde eher außen vor lassen. Er ist trotz dieser Option kein wirklicher Kämpfer und seine Stärken liegen eindeutig im Support anderer Charaktere. Primäres Augenmerk sollte auf 'Nähren' liegen, denn dort erhält der Barde die wohl wichtigsten Songs für den Gruppenkampf. Der Endurance-Song (mit der Trommel) versorgt die Kämpfer an der Front ständig mit neuer Ausdauer, so dass diese quasi unendlich oft ihre kräftigen Waffenstyles benutzen können. Mit der Flöte spielt ihr den Manasong, der den Zauberern aber auch den Heilern sehr zugute kommt, da deren Manavorrat schnell wieder aufgefüllt wird. Auch der Speed-Song (mit der Laute) ist später unentbehrlich und macht das Reisen durch die Länder von Hibernia zu einem angenehmen Ereignis für die gesamte Gruppe. Einige Punkte sollten aber auch in 'Musik' fließen, denn gerade für die späteren RvR-Kämpfe gibt es dort die Spells, um etwa Gegner zu lähmen und auch ein direkter Schadensspell ist dabei. Je nachdem ob man auch als Heiler fungieren will, kann man ein wenig in 'Nachwachsen' investieren, doch so gut wie ein ähnlich geskillter Druide wird man dabei leider nie werden. Immerhin erhält man jedoch in dieser Linie auch den recht nützlichen Healsong (Laute), der während dem Rasten die Hitpoint-Regeneration ordentlich ankurbelt.

Dark Age of Camelot

Makros sind für den Barden sehr wichtig, da er in großen Gruppen des Öfteren zwischen seinen Instrumenten und den jeweiligen Liedern hin- und herschalten muss. Man sollte stets ein Auge darauf haben, was die Gruppe aktuell am meisten benötigt. Das braucht am Anfang vielleicht ein wenig Einarbeitungszeit, doch dafür wird man später umso mehr von den Kameraden geliebt, wenn diese nicht ständig um bestimmte Songs betteln müssen.

Es gibt, wie bereits erwähnt, natürlich auch andere Wege, einen Barden zu spielen, doch die eben beschriebene Variante macht sehr viel Spaß und ist in ganz Hibernia sehr beliebt. Manche Punkte können variiert werden, doch wenn man sich diese Variante hier als Leitfaden nimmt, wird man wahre Freude an seinem Barden haben.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel