Preview - Cyberpunk 2077 : Endlich! Wir haben eine Stunde Gameplay gesehen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sehr lange war es still um das neue Spiel der The-Witcher-Macher, aber auf der großen Bühne der E3 gab es nun endlich handfeste Informationen zum reichlich gehypten Sci-Fi-Rollenspiel aus Polen. Uns wurde eine längere Gameplay-Demo live vorgespielt. Im Gegensatz zum US-Kollegen hinter uns, der die Präsentation konsequent verschlief, sahen wir gebannt zu und machten uns fleißig Notizen.

Im Spiel übernimmt man die Rolle von V, einem aufstrebenden Söldner, der sich in der dystopischen Night City seine Sporen verdienen muss und dessen Geschlecht ihr frei bestimmen könnt. Für die Präsentation entschied man sich für die weibliche Variante.

Danach legt ihr eine Hintergrundgeschichte für den Charakter fest, was nicht nur Einfluss auf die Story haben kann, sondern auch die Ausgangswerte der sechs Attribute bestimmt. Die drei verfügbaren Klassen nennen sich Netrunner, Techie und Solo. Es soll aber auch möglich sein, einen Mix aus allen Kategorien zu spielen, ohne sich auf einen Typus festlegen zu müssen.

Rares für Bares

Night City, die wir ironischerweise nur bei Tageslicht zu Gesicht bekamen, wird in bester Genretradition von zwielichtigen Konzernen und Straßengangs beherrscht, die ominöse Namen wie Maelstrom und Militech tragen. V bietet ihre Dienste dem Meistbietenden an, moralische Überlegungen scheinen zunächst keine Rolle zu spielen. Der erste Auftrag führt uns in einen heruntergekommenen Hochhauskomplex, aus dem wir eine Frau retten sollen, die mit wichtigen Implantaten ausgestattet ist.

Diese Augmentierungen spielen in Cyberpunk 2077 erwartungsgemäß eine große Rolle. Gegen entsprechende Bezahlung könnt ihr auf dem Schwarzmarkt bei sogenannten Ripperdocs verschiedene Bereiche eures Körpers verbessern. In der Demo entschieden sich die Entwickler für ein Augenupgrade, mit dem V zoomen und Objekte analysieren kann, sowie ein Handimplantat, das für besseren Grip bei der Waffennutzung sorgt und somit mehr Schaden verursacht.

Nicht zuletzt aufgrund dieses Features erinnert Cyberpunk 2077 stark an die Deus-Ex-Reihe. Szenario, Thematik und Egoperspektive werden in Zukunft noch so manchen Vergleich mit den Spielen um Adam Jensen über sich ergehen lassen müssen. Auch wenn die Entwickler betonen, dass ihr Spiel im Kern ein Rollenspiel ist, war die Präsentation stark auf Action getrimmt.

Die Ballereien samt zerstörbarer Umgebung hinterließen keinen schlechten Eindruck, wir hoffen aber, dass spätere Einblicke die RPG-Elemente stärker in den Vordergrund rücken. Auch Diplomatie soll in Cyberpunk 2077 ein Lösungsweg sein. In der Demo gelang es V immerhin, zwei Fraktionen gegeneinander auszuspielen und letztendlich bei beiden einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Nackte Tatsachen

Für erfüllte Missionen erhaltet ihr „Street Cred“, die im Spiel die Funktion von Erfahrungspunkten übernimmt. Ein detaillierter Einblick ins Levelsystem wurde uns leider verwehrt. Als eigentlicher Star von Cyberpunk 2077 könnte sich Night City selbst entpuppen. CD Projekt Red verspricht nicht weniger als die glaubwürdigste Stadt, die man jemals in einem Videospiel zu sehen bekommen hat. Nach dem, was wir gesehen haben, glauben wir das gerne. Die Metropole wirkt sehr belebt, unzählige NPCs wuseln herum, gehen ihrem Tagewerk nach und reagieren auf die Protagonistin.

Cyberpunk 2077 - Unsere Meinung direkt von der E3 2018 aus L.A.
Hoppi hatte die Möglichkeit sich Cyberpunk 2077 ausführlich auf der E3 2018 an zu sehen, hier sind seine Eindrücke.

Night City soll über sechs Bezirke verfügen und sämtliche Bereiche nahtlos mizeinenader verknüpfen. Der Wechsel eines Areals oder das Betreten eines Gebäudes geht ohne Ladezeiten über die Bühne. Vertikalität spielt dabei eine große Rolle. Vs Apartment befindet sich beispielsweise in einem riesigen Wohnquartier, bei dem jede Etage ihre eigenen NPCs und potenziellen Questgeber bietet. Für schnelle Ortswechsel lässt sich zudem auf diverse fahrbare Untersätze zurückgreifen.

Wie vom Studio gewohnt, richtet sich Cyberpunk 2077 eindeutig an eine erwachsene Spielerschaft. Der Ton ist rau, die Gewaltdarstellung alles andere als zimperlich und nackte Haut gibt es auch reichlich. Die bereits erwähnte Frau, die wir zu Beginn der Demo retten müssen, finden wir splitternackt in einer Badewanne vor und müssen sie im Eva-Kostüm in Sicherheit tragen. Zensiert wird hier nichts. Ganz im Stil von Schwerenöter Geralt von Riva wird es auch die Option geben, im Spiel diverse Romanzen einzugehen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel