Test

Civilization 4: Warlords

Civilization 4: Warlords

  • PC

Erweiterungen haben es immer schwer, den Erwartungen aus dem Hauptspiel zu entsprechen – bei 'Civilization 4: Warlords' ist das nicht anders. Daher haben sich die Entwickler einiges einfallen lassen. Was genau, verrät euch unser Review.

Ganz klar: 'Civilization 4' ist eines der besten Strategiespiele der letzten Jahre. Firaxis liefert jetzt Nachschub in Form des Add-ons 'Warlords', das jedoch mit einigen Durchhängern zu kämpfen hat.
Kriegsherren an die Front

Erweiterungen haben es immer schwer, den Erwartungen aus dem Hauptspiel zu entsprechen; bei 'Civilization 4: Warlords' ist das nicht anders. Daher haben sich die Entwickler einiges einfallen lassen. So erwarten euch beispielsweise mehr als ein halbes Dutzend interessanter Szenarien, die euch quer durch die Historie der Menschheitsgeschichte führen. Ihr wollt miterleben, wie das Römische Reich zum Imperium aufsteigt oder wie Dschingis Khan in Asien Angst und Schrecken verbreitet? Kein Problem.

Sämtliche Szenarien bieten interessante Ansätze und stellen euch vor unterschiedliche Herausforderungen. So baut Dschingis Khan samt seiner Armee beispielsweise keine Städte. Soldatennachschub erhält er aus einem mobilen Zeltlager, die Plünderung von Siedlungen gibt Bonuspunkte. Allerdings fehlt es diesen Missionen am letzten Schliff. Warum endet das Szenario unweigerlich nach dem Erreichen des Ziels? Wieso dürfen wir nicht weiterspielen? Eine entsprechende Option wäre wünschenswert gewesen.

Neue Gesichter

Abseits der Szenarien gibt es ebenfalls Nachschub. So feiern insgesamt sechs Völker ihr Debüt, unter denen sich u. a. die Wikinger, die Koreaner und auch die Zulus befinden. Hinzu kommen weitere Staatsoberhäupter, die auch bei den bereits bekannten Nationen ihren Dienst tun. Winston Churchill etwa ist ein geschickter Stratege und Diplomat, der hervorragend aus der Defensive heraus agiert – eine der neuen Führungseigenschaften. Doch damit nicht genug: Jede Zivilisation erhält exklusive Gebäude, wie z. B. Montagefabriken, Altäre oder Salons. Drei zusätzliche Weltwunder halten ebenfalls Einzug ins Add-on.

Der interessanteste Part fällt jedoch den Vasallenstaaten zu: Habt ihr eine Nation erobert, könnt ihr diese in einem Untergebenenstatus weiterführen. Diese Vasallen arbeiten selbstständig, gewähren euch jedoch vollen Zugriff auf ihre Rohstoffe – der Unterhalt der Staaten kostet allerdings viel Geld. Es ist demnach Abwägungssache, wie ihr vorgehen wollt. Einen gewissen Reiz haben die Vasallenstaaten aber allemal. Ebenfalls clever: Generaleinheiten verbindet ihr mit anderen Einheiten, die dann Zusatzerfahrung erhalten.

Wenig Neues

In Bezug auf die Präsentation hat sich eigentlich nichts geändert. Klar, denn das Add-on nutzt dieselbe Engine wie das Hauptspiel. Bis auf die frischen Einheiten, Portraits und Weltwunder gibt es nichts Neues zu erspähen. Doch das war im Zuge der Erweiterung eigentlich nicht zu erwarten.

Fazit

Die Neuerungen von 'Civilization 4: Warlords' sind allesamt interessant, richten sich aber eher an Profispieler. Die Szenarien bieten neue Herausforderungen, doch die Fortführungsoption fehlt leider. Ein tolles Add-on, das aber nicht die Klasse des Hauptspiels erreicht.

Überblick

Pro

  • neue Völker
  • General-Einheiten
  • mehr Material für Endlosspiele
  • interessante Szenarien ...

Contra

  • ... denen jedoch der letzte Kick fehlt
  • weniger für Gelegenheitsspieler gedacht
  • keine Änderung bei der Präsentation

Wertung

  • PC
    -
    /10
 -