Komplettlösung - Call of Duty: WWII : Komplettlösung: Alle Erinnerungen & Heldentaten der Kampagne + Tipps

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Call of Duty: WWII Komplettlösung: Mission: Kollateralschaden – 18. Oktober 1944

Dies ist die direkte Folgemission zu „Befreiung2 und wird nach dem erfolgreichen Abschluss eben dieser Mission freigeschaltet. Es ist der 18. Oktober 1944 und ihr befindet euch nun in Aachen, Deutschland. Zeit, den krieg zu den Nazis zu tragen und ordentlich auf den Putz zu hauen. Dem entsprechend findet ihr euch bei Kontrollübernahme mitten im Gefecht wieder. Das Wichtigste, was es hier zu beachten gibt ist, auf Kreuzfeuer und vor allen Dingen Granaten zu achten.

Eure erste Deckung liegt geradezu; flitzt zu dem Piano, geht dort in Deckung und kämpft euch anschließend Säule für Säule vor zum Feldtelefon. Wer auf Nummer Sicher gehen will legt sich bei Annäherung auf den Boden, statt nur geduckt zu laufen. Aktiviert das Feldtelefon und folgt dem Handlungsverlauf.

Erreichen Sie das Theater

Ihr schlüpft in die Haut von Panzerfahrer Perez und müsst schnellstmöglich das Theater erreichen. Folgt dem Panzer vor euch und biegt mit ihm rechts die Straßenkurve ab. Euer erstes Ziel wird rechts oben in dem Gebäude erscheinen: zwei Soldaten mit Panzerschrecks. Schaltet sie schnell aus um Schaden an eurem Fahrzeug zu verhindern.

Biegt nun erneut rechts ab und erschießt die Soldaten auf der Straße mit dem Maschinengewehr. Oben rechts erscheinen weitere Soldaten mit Panzerschrecks; direkt danach auf auf der linken Seite. Schaltet diese aus, bevor sie in Stellung gehen können. Die nächste Ladung Gegner wartet in dem Haus links um die nächste Kurve. Habt ihr Probleme damit, diese schnell auszuschalten, nutzt den Rückwärtsgang und versteckt euch zum Nachladen einfach hinter dem Haus.

Folgt nun weiter dem Panzer vor euch, bis dieser auf einen feindlichen Panzer stößt. Fahrt in diesem Fall links in die Runen, um den deutschen Panzer zu flankieren und damit auszuschalten. Von vorne bekommt ihr dieses Ungetüm nicht klein und riskiert lediglich unnötigen Schaden am Gerät. Nun geht es weiter der Markierung „Klettern“ hinterher. Leider erscheint, kurz bevor ihr dieser erreicht, ein Tiger direkt vor euch.

Nicht einschüchtern lassen und einfach links abbiegen. Nun gilt es, Verstecken mit den anderen Panzern zu spielen. Kreist weiträumig um die Nazi-Panzer herum versucht stets, ihnen in die Seite oder gar den Rücken zu fallen. Folgt nun wieder dem Verlauf der Strecke und erledigt mit dem MG alle Soldaten, die euch vor die Kanone laufen.

Habt ihr den Platz erreicht, an welchem eure Kameraden um ihr Leben kämpfen, schaltet schnell das Halbkettenfahrzeug direkt voraus und. Fahrt weiter rein und erledigt den feindlichen Panzer von hinten. Dann erneut Nach vorne zielen und die beiden Stellungen im Haus ausschalten, da sich hier Soldaten mit Panzerschrecks befinden. Ein weiteres Halbkettenfahrzeug wird direkt voraus erscheinen, jedoch mit einem guten Treffer schnell wieder Geschichte sein.

Erreichen Sie das Hotel

Habt ihr den Platz geräumt, findet ihr euch in der Haut von Daniels wieder. Folgt euren Kameraden in die nächste Straße und rückt mit ihnen gemeinsam vor. Ab dem Punkt, an welchem feindliche Soldaten auftauchen, könnt ihr auf der linken Seite ein Klavier entdecken und von diesem eine weitere Erinnerung aufheben. Geht nun direkt in Deckung und kümmert euch um die Feinde direkt voraus.

Um das MG am anderen Ende der Straße zu umgehen, müsst ihr von Deckung zu Deckung kriechen oder rennen. Direkt vor euch wird ein Kamerad verletzt, den ihr für die Heldentat natürlich hinter den nahen Wagen zieht und damit das Leben rettet. Biegt dann schnell in den Laden zu eurer Rechten ein und werft eine Granate in Richtung Wand direkt voraus. Der Hinterhalt der Nazis wird so schnell in Luft aufgelöst.

Im angrenzenden Raum benutzt ihr euren Raketenwerfer, um ein Loch in die markierte Wand zu sprengen. Vergesst nicht vor oder nach dieser Aktion die Munitionskiste zu nutzen. Sowohl für Werfer als auch Primärwaffe. Die feindlichen Soldaten auf der anderen Seite werden von eurem Angriff erschüttert und sind entsprechend leichte Ziele. Links um die Ecke haben sich aber noch Nazis verbarrikadiert, die sich nicht so leicht ausschalten lassen.

Verlasst das Gebäude, geht direkt in Deckung und visiert die Feinde am anderen Ende der Gasse ab. Am Ende der Gasse, hinter der Abbiegung, lauern euch weitere Nazis im Gebäude gegenüber auf. Lasst euch von Stilles eine Signalgranate geben und deckt den entsprechenden Bereich mit Mörserfeuer ein. Nun geht es weiter zum Kontrollpunkt, wo eine kleine Zwischensequenz euren Kampf unterbricht.

Das Wohnhaus

Um sicher zum Hotel vorrücken zu können, solltet ihr zuerst das nahe Wohnhaus einnehmen und sichern. Lauft den anderen hinterher und erklimmt den Schutt am Ende, um in das obere Stockwerk zu gelangen. Dort wechselt ihr erneut zu dem Raketenwerfer oder wechselt eure Waffe gegebenenfalls gegen diesen aus; es sind ja mehr als genügend vorrätig. Sprengt nun die Wand weg.

Springt nun durch die Lücke und geht direkt hinter dem Holzregal in Deckung. Von hier aus säubert ihr vor allen die oberen Stockwerke von den Nazis, da von diesen weitaus mehr Gefahr für euch ausgeht. Mit einer Rauchgranate in den eigenen Raum könnt ihr wunderbar verhindern, allzu gut zu sehen zu sein und verschafft euch gleichzeitig einen klaren Vorteil in diesem Gefecht.

Stockt nun Munition und Granaten (Stiles) wieder auf und begebt euch zum angezeigten Sammelpunkt. Quetscht euch durch die Tür und rettet euren Kameraden mit einem Kopfschuss auf den attackierenden Nazi. Um die beste Ausgangsposition im nun folgenden Gefecht zu haben, werft eine Rauchgranate in die Lücke in der Wand, direkt links von dem jüngst erschossenen Nazi. Nehmt selbst den Weg durch die zweite Lücke, weiter links von der ersten und rückt hier vorsichtig vor.

Durch das Fenster in der kleinen Küche könnt ihr den restlichen Nazis, im oberen wie unteren Stockwerk, nun wunderbar in die Seite fallen und müsst quasi mit keinerlei großartiger Gegenwehr rechnen. Während die anderen nun direkt das Feuer auf die Gegner weiter vorne eröffnen, geht ihr über die Trümmer in den zweiten Stock und erledigt die Nazis sicher von hier.

Holen Sie den Laster zurück

Folgt Turner nun in den Keller des Gebäudes; öffnet hier die Tür und wartet die folgenden Ereignisse ab. Nun gilt es, den Laster auf der Straße, den ihr zuvor wegschieben musstet, zu holen und damit die Zivilisten aus dem Kriegsgebiet zu befördern. Folgt Aiello zurück durch den Keller und wieder nach oben. Lauft mit ihm zusammen nach draußen und nähert euch dem besagten Laster, wo ihr natürlich prompt von Deutschen angegriffen werdet.

Die Feinde greifen nun hauptsächlich mit Panzerschrecks an, was bedeutet, nach nur einem Treffer seid ihr auch schon Geschichte. Das Flugzeugwrack wirkt jetzt natürlich wie eine tolle Deckung ist aber eher eine Todesfalle. Sicherer ist es tatsächlich, rechts daneben, hinter den Sandsäcken, in Deckung zu gehen und die feindlichen Soldaten hier mit eurem eigenen Werfer anzugreifen. So macht ihr Nazis und ihre Deckung gleichzeitig platt.

Tipp: Sobald das feindliche Halbkettenfahrzeug auf der Bildfläche erscheint, solltet ihr hinter (nicht in) dem Wrack Deckung suchen und stets direkt auf seine Ketten feuern. So geht das feindliche Fahrzeug schnell unter und ihr könnt euch eures Lebens freuen. Habt ihr beide Fahrzeuge der Nazis auf diese weise erledigt, klettert zu Aiello in den LKW.

Finden Sie Anna

Habt ihr den LKW sicher zum Hotel gebracht, ist es Zeit, die kleine Anna zu suchen. Lauft wieder in das Gebäude rein und sucht abermals die Kellertür auf. Sobald ihr diese öffnet, beginnt ein kurzer Kampf mit einem Feind, welcher lediglich erfordert, rechtzeitig die angegebene Taste zu drücken. Mal schnell hintereinander, mal einfach nur im richtigen Moment.

Nun flüchtet Daniels in den Keller und ihr müsst schnell Anna suchen. Diese befindet sich hinter der letzten Tür auf der linken Seite. Anschließend müsst ihr euch vor den Nazis verstecken und geduckt bleiben. Geht zuerst hinten rechts hinter den Fässern in Deckung und schleicht dann weiter, sobald sich der Nazi-Soldat auf der anderen Seite des Tisches nähert.

Wartet nun, bis der Soldat direkt vor euch in den anderen Gang abbiegt und nehmt selber den Weg, aus dem der Feind gerade erst gekommen ist. Vor euch steht ein weiterer Nazi, der sich nach wenigen Momenten bewegen wird. Das ist euer Zeichen, weiter vorzurücken. Sobald der Soldat vor euch hinter den Weinregalen verschwunden ist, biegt ihr mit Anna in Richtung Ausgang ab, geht jedoch nicht direkt auf die Tür zu sondern versteckt euch rechts davon hinter dem Weinregal, im Schatten.

Folgt dem Gang und versteckt euch links hinter der halb geöffneten Tür, sobald feindliche Soldaten auf der Treppe direkt voraus erscheinen. Wartet die Ereignisse ab und schleicht dann wieder nach oben, wo ihr die vorbei eilenden Nazis abwartet und dann nach links abbiegt. Bleibt auf der linken Seite und umgeht das Hauptgefecht auf diese weise. Hinter dem Tresen der zerstörten Bar habt ihr gute Deckung und könnt mit etwas Geduld Richtung Ausgang weiter kriechen.

Statt direkt auf den Ausgang zuzulaufen, bleibt abermals links und schleicht stattdessen durch das kleine Seitenbüro.

Tiipp: die letzte Erinnerung befindet sich im unteren Stockwerk des Hotels, unterm Tresen der Rezeption, direkt beim kleinen Seitenbüro, nahe des Seiteneingangs, durch welchen ihr Anna in Sicherheit bringen müsst.

Verteidigen Sie Ihre Position

Habt ihr Anna zu ihrer Schwester gebracht, wird eure Position von gegnerischen Soldaten unter Beschuss genommen. Eine gesicherte Position mit gutem Überblick befindet sich direkt voraus, etwas rechts vom Flüchtlingstruck. Nutzt das Fahrzeug hier als Deckung und Ausgangsposition, um die angreifenden Schäferhunde zu erledigen. Außerdem habt ihr hier eine gute Stellung, um anstürmende Feinde und Soldaten mit Flammenwerfern in die Seite zu fallen. Nun müsst ihr euch nur noch um die letzten Angreifer kümmern, die in Zeitlupe den Truck angreifen und ihr habt das Ende dieser Mission erreicht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel