News - Call of Duty: Black Ops IIII : Spielerzahl im Blackout-Modus erhöht

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Mit "Blackout" erhält auch Call of Duty mit dem neuen Teil Black Ops IIII künftig einen Battle-Royale-Modus. Dieser wurde nun erstmals überarbeitet, denn jetzt werden mehr Spieler als bisher kommuniziert unterstützt.

Wenn es um das Thema Battle Royale geht, dann ist auch die unterstützte Spielerzahl immer wieder von Bedeutung. Die meisten Genre-Vertreter setzen auf mindestens 100 Spieler in einer Partie, doch die entsprechenden neuen Modi in den kommenden Titeln der populären Reihen Battlefield und Call of Duty machten da bisher eine Ausnahme. Während in Battlefield V nur 64 Spieler unterstützt werden, waren es in Call of Duty: Black Ops IIII immerhin 80. Entwickler Treyarch und Publisher Activision haben nun aber erste Anpassungen vorgenommen.

Während die Beta-Testphase in "Blackout" weiter läuft, haben die Entwickler die Spielerzahl im Rahmen eines neuen Hotfix kurzerhand von 80 auf 88 Teilnehmer angehoben. Entsprechende Anpassungen für die Zukunft hatte sich Treyarch bei der Kommunikation der ersten Spielerzahl in der vergangenen Woche vorbehalten. Damals hieß es, dass man das Gameplay zunächst nicht gefährden wolle und eine Anhebung erst vornehmen würde, wenn die technischen Voraussetzungen dafür sichergestellt sind. Das scheint offenbar der Fall!

Bleibt abzuwarten, ob die Spielerzahl in "Blackout" zukünftig bzw. bis zum Release möglicherweise noch weiter ansteigt und schlussendlich dann doch die üblichen 100 erreicht werden.

Das Update für die Beta brachte noch weitere Neuerungen mit sich. Neben Bugfixes besteht auch die Möglichkeit, Gegenstände schneller als zuvor aufzunehmen. Auch die Benutzeroberfläche wurde leicht angepasst.

Call of Duty: Black Ops IIII erscheint am 12. Oktober für PC, PS4 und Xbox One.

Call of Duty: Black Ops IIII - Blackout Battle Royale Gameplay Trailer
Treyarch zeigt in einem neuen Trailer heute Abend erstes Gameplay aus dem Battle-Royale-Modus Blackout.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel