Preview - Spiel der Woche 27/04: Burnout 3: Takedown : Spiel der Woche 27/04: Burnout 3: Takedown

  • PS2
Von Kommentieren

Bereits auf der E3 konnte 'Burnout 3: Takedown' einiges an Aufsehen erregen; zum einen aufgrund des Publisher-Wechsels von Acclaim zu Electronic Arts, zum anderen sorgte die tolle Grafik im Vorfeld bereits für Begeisterung. Auf Basis einer Preview-Version konnten wir uns nun den im Herbst erscheinenden Arcade-Racer, in dem sich alles um Speed und spektakuläre Crashs dreht, näher unter die Lupe nehmen.

'Burnout 3' schickt euch in insgesamt über 160 Renn-Events, die über die Kontinente Asien, Amerika und Europa verteilt sind. Dort stehen euch jeweils verschiedene Städte und Events zur Verfügung, zwischen denen ihr die Qual der Wahl habt. Im Rahmen der Events bestreitet ihr unterschiedliche Spiel-Modi, in denen es jedoch immer um eines geht: den Sieg mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln zu erreichen.

Mal fahrt ihr ein Einzelrennen gegen fünf KI-Kontrahenten, mal eine Renn-Serie oder ein Rennen nur gegen die Uhr, aber dafür im dichten Verkehr, denn ihr und eure Gegner seid nicht allein auf der Piste: Ihr fahrt auf ganz normalen Straßen, auf denen sich andere Autofahrer, LKWs und Straßenbahnen tummeln. Es gibt Duell-Rennen aber auch Wettbewerbe, in denen es darum geht, möglichst viele Kontrahenten spektakulär auszuschalten, indem ihr sie mit aggressiver Fahrtechnik in üble Unfälle schickt. Oder aber ihr geht in den Crash-Modus und sorgt dafür, dass möglichst teure Unfälle passieren.

Auch im Multiplayer-Modus könnt ihr antreten und euch mit menschlichen Gegnern vergleichen. Offline tretet ihr gegen einen Mitspieler in verschiedenen Rennen an oder wechselt euch mit sieben weiteren Spielern ab, um möglichst teure Unfälle auf die Highscore-Liste zu bringen. Online werden euch Einzelrennen, Takedown-Rennen und Crash-Rennen zur Verfügung stehen, an denen insgesamt sechs Spieler teilnehmen können. Ein Ranking-System mit verschiedene Rekord-Listen soll für zusätzliche Motivation sorgen.

Für euer Rennvergnügen stehen euch insgesamt 72 Fahrzeuge zur Verfügung. Selbige sind nicht lizenziert, was dafür aber den Entwicklern die Möglichkeit bietet, jedes einzelne Fahrzeug absolut in kleinste Trümmer zu zerlegen und bis zur Unkenntlichkeit zu deformieren - Lizenzgeber wehren sich üblicherweise dagegen. Hinzu kommen 40 Strecken und über 160 Renn-Events, so dass in Sachen Umfang nichts zu meckern ist.

Tempo, Tempo und noch mal Tempo

Im Spiel dreht sich wie erwähnt alles um Tempo, Crashs und riskantes Fahren. Letzteres wird ausgiebig belohnt, indem ihr für riskante Manöver Bonus-Punkte bekommt, die eurem Boost zu Gute kommen. Mit besagtem Boost verpasst ihr eurem Wagen einen zusätzlichen Kick an Geschwindigkeit, um euch von euren Gegnern abzusetzen. Allerdings erhöht das irre Tempo natürlich auch die Gefahr, selbst einmal mit voller Wucht in den nächsten Querverkehr zu brettern.

Belohnungen gibt es reichlich: sei es für das Fahren auf der Gegenfahrbahn, dem möglichst dichten Passieren anderer Autos, dem Rammen von Gegnern oder gar für Takedowns, sprich den Gegner durch geschickte Manöver in einen Totalcrash zu jagen, zum Beispiel indem ihr ihn gegen eine Mauer rammt oder ein anderes Fahrzeug drängelt. Selbst Sprünge und Slides werden belohnt, so dass euch recht schnell Boost-Punkte oder gar eine Verlängerung eures Boost-Meters zur Verfügung stehen. Auch Windschattenfahren oder das geschickte Ausweichen vor gegnerischen Attacken wird belohnt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel