Special - Bungie-History : Die Köpfe hinter Halo

    Von Kommentieren

    Wer oder was ist eigentlich Bungie? Bewusst wahrgenommen haben die meisten das amerikanische Entwicklerstudio mit Sitz in Bellevue, Washington wohl erstmals mit dem Erscheinen von Halo: Combat Evolved. Das war im Jahr 2001. Doch wie viele Studios, fing auch Bungie vor dem Megaerfolg einst ganz klein an.

    Aller Anfang ist schwer

    Gegründet wurde Bungie vom videospielbegeisterten Mathematikstudenten Alex Seropian im Jahr 1992. Das erste Spiel der Firma mit dem Namen Operation: Desert Storm war an den gleichnamigen Konflikt im Mittleren Osten angelehnt. In zwanzig verschiedenen Levels kämpfte man sich durch Einsätze im Wüstenszenario. Interessanterweise erschien der Titel nur auf dem Mac und nicht auf Windows-PCs. Da der Spielemarkt hier vergleichsweise klein war, verkaufte das Spiel nur rund 2500 Einheiten.

    Nach der Veröffentlichung von Desert Storm tat sich Seropian mit seinem Kommilitonen Jason Jones zusammen. Dieser war auf dem Mac als Programmierplattform groß geworden und arbeitete damals an einer Portierung eines von ihm geschriebenen Spiels. Seropian erkannte das Potenzial des Titels und so veröffentlichte man noch 1992 unter der Flagge von Bungie Minotaur: The Labyrinths of Crete. Aufgrund von Personal- und Geldmangel bastelte das zwei Mann starke Team die Spieleboxen noch in kompletter Handarbeit selbst zusammen. Die Arbeit zahlte sich aus, denn der Titel scharte eine treue Fangemeinde um sich. Der Grundstein für den Erfolg war gelegt.

    Shooter für den Mac

    Mit dem nächsten Projekt wollte man sich bei Bungie nun an ein vom PC dominiertes Genre heranwagen: Den Ego-Shooter. Der ursprünglich als 3-D-Port von Minotaur angelegte Titel eroberte 1993 als Pathway Into Darkness den Macintosh. Das Spiel kam nicht als reinrassiger Shooter daher, sondern machte auch Gebrauch von diversen Rollenspielelementen. Tränke verschiedener Farben etwa beeinflussten den eigenen Charakter. Überhaupt war der Titel in Sachen Spielmechanik recht ausgereift. Durch Nichtbewegen regenerierte sich die Spielfigur und bestimmte Gegenstände verbesserten eure maximale Gesundheit.

    Der Halo-Vorgänger

    Nachdem das junge Team durch den Erfolg von Pathway Into Darkness ein erstes richtiges Studio im Süden Chicagos beziehen konnte, begannen auch prompt die Arbeiten an einem neuen Titel. Dieser hörte auf den klangvollen Namen Marathon und war in mehreren Belangen wegweisend für das Genre der Ego-Shooter. Als eines der ersten Spiele führte es zum Beispiel eine doppelte Waffenhandhabung und den Sprach-Chat im Mehrspieler ein.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel