Test - Bundesliga Stars 2001 : Bundesliga Stars 2001

  • PSone
Von Kommentieren

Auch in diesem Jahr möchte EA-Sports den wahren Bundesliga-Fan mit ihrem FIFA-Ableger 'Bundesliga Stars 2001' beglücken. Natürlich enthält das Spiel alle Spieler, Trikots und Stadien der ersten Bundesliga dieser Saison. Jedoch wird dem kanadischen Softwareunternehmen von vielen Kritikern reinste Lizenz-Ausschlachtung vorgeworfen, denn jedes Jahr wurden bisher mindestens zwei Spiele auf Basis der selben 'FIFA'-Engine veröffentlicht. Ob 'Bundesliga Stars 2001' nur ein weiterer 'FIFA'-Klon ist oder auch als eigenständiges Spiel fungiert, erfahrt ihr in diesem Review.

Zunächst werdet ihr erst einmal von der Speichergier des Spiels überrascht: Ganze zehn Speicherblöcke verlangt es für die Abspeicherung der Daten, ansonsten könnt ihr die Karriere eures Lieblingsvereins vergessen. Wer nur eine Speicherkarte hat, wird wohl erst einmal mit dem Löschen von Spielbeständen beschäftigt sein.

Bundesliga Stars 2001
Juhu, ein Tor!

Das Spiel empfängt euch mit einem spartanischen Menu zu wirklich guter Technomusik von 'Ministry of sound'. Hier werden Fussballkenner gleich feststellen, dass es sich um eine abgespeckte Version von FIFA handelt, denn die Spielmodi lassen sich an einer Hand abzählen: Neben der Saison gibt es noch das Freundschaftsspiel, die benutzerdefinierte Liga und das Training. Letzteres ist hier aber ziemlich kurz gekommen. Man kann nur zwischen freiem Spiel und dem Elfmetertraining auswählen. Gezielte Eck- und Freistossübungen sind hier nicht möglich.

Bundesliga Stars 2001
Wie, ganze zehn Speicherblöcke werden benötigt?!?

Der Kern des Spiels bildet der Saison-Modus. Ihr sucht euch euren Lieblingsverein aus und versucht euch wie in der echten Bundesliga gegen die anderen Mannschaften durchzusetzen. Der grosse Pluspunkt bei 'Bundesliga Stars 2001' ist natürlich die Authentizität der Trikots und Spieler bis hin zu den Originalstadien. Auf dem Markt der Fussball-Simulationen gibt es kein zweites Spiel, dass die gleiche Detailgenauigkeit der ersten Liga wiederspiegelt.

Jede Mannschaft besitzt am Anfang eine bestimmte Grundausstattung an Punkten in Form von Sternen. Je besser ein Verein ist, desto höher fällt sein Startkapital aus. So besitzt zum Beispiel Spitzenreiter Bayern München 62 Sterne, Frisch-Aufsteiger Energie Cottbus nur 46.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel