Test - Bridge Constructor Portal : Kein Portal 3 - egal, trotzdem geil!

  • PC
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr auf toll durchdachte Puzzlespiele steht und mit Freuden stundenlang an einem Rätsel grübelt.

Spart es euch, wenn...

… ihr mit dem Genre nichts anfangen könnt oder ihr ungern über mehrere Ecken denkt.

Fazit

Andreas Altenheimer - Portraitvon Andreas Altenheimer
Ich liebe es!

Sowohl Portal als auch Bridge Constructor gehören für mich zu den besten Denkspielen, weshalb mich der Mix bereits bei seiner Ankündigung sehr interessierte. Ich hatte mir nur Sorgen bezüglich des Schwierigkeitsgrades gemacht, weil ein gewöhnlicher Bridge-Constructor-Titel sehr schnell sehr biestig werden kann. Doch keine Bange: Bridge Constructor Portal ist zwar knackig, aber durchweg fair und motivierend. Ich hatte jedenfalls stets das Gefühl, der Lösung Stück für Stück näher zu kommen und bin entsprechend am Ball geblieben.

Obwohl nur zwei Bauelementen zur Verfügung stehen, stellt sich bei den zahlreichen Levels kaum Langeweile ein. Dafür sorgen die Portal-typischen Gemeinheiten, die das Rätseldesign auch auf lange Sicht interessant machen. Allein die unterschiedliche Anordnung der Portale bringt ordentlich Abwechslung ist Spiel. Wer sich nicht von der schlichten Präsentation abschrecken lässt, der sollte sich das mit Abstand beste Brückenbauspiel zu Gemüte führen.

Die Geheimtipps des Jahres: Die 10 besten Spiele, die ihr 2017 verpasst habt

Überblick

Pro

  • gelungene Mischung aus Portal und Bridge Constructor
  • sehr gutes Leveldesign
  • wenige, aber geschickt dosierte Spielelemente
  • schön herausfordernd, aber nicht so frustrierend wie ein gewöhnliches Bridge Constructor

Contra

  • verlangt sowohl Geduld als auch Trial and Error
  • Interesse am Denkspielgenre ist Pflicht
  • praktisch keine Story (sofern das für dieses Genre überhaupt wichtig ist)

Awards

  • Games Tipp
    • PC

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel