Test - Bounty Bay Online : Lustig ist das Piratenleben, harr.

  • PC
Von Kommentieren
Gärtnernde Piraten

Insgesamt könnt ihr fünf Karrierewege einschlagen oder auch frei miteinander kombinieren. Für die vier erstgenannten Helden gibt es in den zugehörigen Abenteurer-, Krieger-, Handwerker- und Händlergilden meist ziemlich langweilige Missionen, in denen ihr euch Ruhm, Geld und Erfahrungspunkte sichern könnt. Der Entdecker versucht, die Karte zu erforschen und seltene Naturspektakel, Bauwerke oder Tiere zu finden. Der Krieger kämpft zu Lande mit Schwert oder Degen gegen wilde Tiere und Ungeheuer, zur See gegen die Piratenmeute. Der Händler umsegelt die ganze Welt und sorgt für Nachschub an seltenen Waren.

Natürlich kann kein Seefahrer ohne die passende Ausrüstung segeln. Hierfür gibt es die Handwerker, die Werkzeuge, Waffen und Rüstungen herstellen. Sie sind die wohlhabendsten Charaktere der Spielwelt, müssen dafür aber zum Teil auf die Kampffertigkeiten verzichten. Die langwierige und leider auch langweilige Herstellung von Rohstoffen und Endprodukten macht bei weitem nicht so viel Spaß wie der Kampf. Ohne die geduldigen Handwerker würde das Spiel aber nicht funktionieren, weil es viele Ausstattungsgegenstände sonst nicht zu kaufen gäbe. Es sieht allerdings eher etwas komisch aus, wenn Piraten und Edelleute zu Spitzhacke, Holzfällerbeil und Gärtnerharke greifen. Verkauft werden die Waren an Marktständen, die die Handwerker in allen Städten eröffnen können.

Die Piraten stellen einen eigenen, sehr speziellen Charakter im Spiel dar. Sie sind Gesetzlose, die eigene Häfen besitzen und gesetzestreuen Spielern das Leben schwer machen können. Dieser Karriereweg macht erst im späteren Spielverlauf Sinn, weil ihr ohne das Risiko gleich verhaftet zu werden keine Landeshäfen mehr anlaufen könnt. Im Knast zu sitzen macht wie im realen Leben nicht gerade viel Spaß, summiert sich die Haftzeit doch ganz leicht gleich auf zwei Echtzeit-Tage.

Paddelboot oder feuriger Viermaster

Die Seefahrt ist natürlich eines der Kernelemente des Spiels, weshalb ihr bereits zu Beginn euer erstes kleines Boot erhaltet. Ihr habt die Wahl zwischen einem wendigen Abenteuerschiff, einem kapazitätsstarken Händlerschiff und dem kanonenreichen und gepanzerten Kriegsschiff. Genau wie die Werte eures Helden müssen auch die Schiffseigenschaften erst einmal Erfahrung gewinnen, bevor ihr euer Schiff bis auf Stufe 10 ausbauen dürft. Ihr könnt euch dafür aber irgendwann der uneingeschränkten Aufmerksamkeit aller Mitabenteurer sicher sein, wenn euer prächtiges Segelschiff in einen Hafen einläuft.

Die Steuerung ist einfach zu erlernen und ihr segelt bereits nach kurzer Übung wie erfahrene Seeleute, vor allem da der Wind keine so große Rolle spielt. Stürme und Piraten sorgen gerade bei weiten Reisen jedoch immer wieder dafür, dass ihr euch in eurer Ausgangsstadt wiederfindet, wo zumindest wohlhabende Reisende die Schäden mit ein wenig Kleingeld beheben können.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel