Test - Bloody ZL5A : Cheaten per Mausklick

  • PC
Von Kommentieren

Jetzt wird's blutig: Unter der Marke Bloody wirft A4Tech einen elektronischen Nager aus dem Mauseloch, der mit seiner Headshot-Funktion zu einer bisher einzigartigen Killermaschine mutieren könnte. Die ZL5A kann aber noch mehr, als in Shootern durchaus als Cheater-Werkzeug durchzugehen. Wie schlägt sich kabelgebundene Spielemaus für derzeit 40 Euro?

Böse formuliert herrscht auf dem Peripheriemarkt eine richtige Rattenplage. Der Handel quillt nur so vor Spielemäusen über, wobei die richtig guten Cursor-Schubser an wenigen Händen abgezählt werden können. Bloody will in genau diese Kerbe schlagen und nach Asien auch in Mitteleuropa Fuß fassen. Das passende Innenleben bringt die ZL5A dafür auf jeden Fall mit: Dazu zählen Avagos derzeit bester Laser-Sensor ADNS9800 mit bis zu 8.200 dpi, hochwertige Omron-Schalter sowie sieben Zusatztasten zur fast freien Belegung.

Pfusch am Spiel

Das echte Sahneschnittchen schlummert laut Hersteller aber erst im Treiber unter der Bezeichnung Core 3. Dahinter verbirgt sich ein Rückstoßausgleich, mit dem die Streuung von Folgeschüssen verringert werden soll. Im Endeffekt sollen Salven durch diese Rückstoßkompensation also näher um das Fadenkreuz einschlagen, sprich, das Ziel besser getroffen werden - das könnte sich vor allem bei Sturmgewehren und MGs bemerkbar machen.

Die Korrektur kann jedoch aufwendig sein, schließlich verhält sich jede Waffe anders. Am schnellsten könnt ihr mit vorgefertigten Profilen loslegen, die größtenteils von Spielern oder über Bloodys Armory-Dienst bereitgestellt werden. Für viele Waffen müsst ihr allerdings zur manuellen Konfiguration greifen und die möglichst optimalen Parameter des Offset-Bereichs und der X- und Y-Koordinaten durch Testläufe bestimmen.

Offizielles Schaubild zu Core 3: So deutlich kann die Streuung in der Praxis nicht reduziert werden. In unseren Tests war sie aber wesentlich geringer als ohne Rückstoßausgleich.

In der Praxis macht sich Core 3 durch ein Hochziehen des Cursors in die Ausgangsposition bemerkbar, wenn ihr mehrere Schüsse in Folge abgebt - dem Rückstoß wird also entgegengewirkt. Tatsächlich schlagen Salven näher an der Ausgangsposition ein als mit deaktivierter Funktion. Die Eingewöhnung und Vorarbeit dauert zwar eine ganze Zeit, dafür kann sich das Ergebnis größtenteils sehen lassen. Brauchbar ist die Funktion aber nur bei halb- und vollautomatischen Waffen mit Salven oder Dauerfeuer.

In einigen Situationen kann euch dieser Rückstoßausgleich unfaire Vorteile im Multiplayer verschaffen, viele Spieler werden daher zu Recht die Nase rümpfen. Gerade im E-Sport-Bereich wird es interessant sein zu sehen, wie die Ligen auf diese Funktion reagieren werden.