News - Battlefield 1 : Das erwartet euch im Nahkampf

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Der Nahkampf wird in Battlefield 1 eine große Rolle spielen. In einem Blog-Eintrag stellten die Entwickler nun die insgesamt drei Waffenkategorien für den Nahkampf vor.

Anders als bei bisherigen Battlefield-Spielen wird der Nahkampf in Battlefield 1 an Bedeutung gewinnen - das durftet ihr bereits in der offenen Beta feststellen. In einem Blog-Eintrag erklärten die Entwickler nun die Art der Waffen sowie deren Funktionen.

Ein sehr starker Angriff kann mit dem Bajonett erfolgen, mit dem ihr schreiend auf Gegner zustürmt. Abwehren lässt sich dieser Takedown nicht, allerdings wird der Feind durch euer lautes Geschrei gewarnt. Die Steuerung wird beim Ansturm langsamer reagieren als beim normalen Laufen, außerdem kann nach dem Angriff für eine bestimmte Zeit nicht gesprintet werden.

Neben dem Bajonett warten Keulen, Messer, Säbel, Spaten, Pickel und andere Spezialwaffen auf ihren Nahkamfeinsatz, die in die drei Kategorien "Messer", "Keulen" und "Klingen-/Spezialwaffen" unterteilt werden. Unterschiede gibt es bei der Angriffsgeschwindigkeit, dem Schaden sowie der Größe der Takedown-Zone.

Messer richten zwar einen vergleichbar geringen Schaden an, können aber am schnellsten eingesetzt werden. Weil ein lauter Kampfschrei ausbleibt, eignen sich Messer ideal zum lautlosen Takedown.

Keulen machen mit den höchsten Schaden, zudem lassen sie sich schnell erneut schwingen. Die Takedown-Zone soll ebenfalls überdurchschnittlich hoch ausfallen, sodass diese Art von Waffen mit die beste sein dürfte.

Klingen- und Spezialwaffen wie Spaten und Spitzhacken teilen den meisten Schaden aus, agieren aber langsamer. Die Takedown-Zone fällt außerdem relativ klein aus, sodass ihr ordentlich zielen müsst.

Battlefield 1 erscheint am 21. Oktober 2016 für den PC, die PlayStation 4 sowie für die Xbox One.

Xbox One S - Battlefield 1 Bundle Commercial Trailer
Microsoft veröffentlicht gleich drei verschiedene Bundles der Xbox One S samt Battlefield 1.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel