Test - Ballistics : Ballistics

  • PC
Von Kommentieren

Wir schreiben das Jahr 2090: Die Menschen sind endlich friedlich geworden, Krisen gibt es nicht mehr. Die wirtschaftliche Lage ist allgemein gut und Krankheiten wurden ausgemerzt. In diesen Zeiten des Wohlstands sucht die Hightech-Gesellschaft nach Abwechslung und Unterhaltung, so dass neue Extremsportarten entstehen. Eine der erfolgreichsten und schnellsten ist 'Ballistics'.

Ballistics
Imposante Häuserschluchten.

Im Geschwindigkeitsrausch
Bereits auf der Verpackung wird dem Spieler der Mund wässrig gemacht und das schnellste aller Spiele ankündigt - und dem kann ich nur zustimmen. Selten konntet ihr euch mit einer derart brachialen Geschwindigkeit in ein Rennen stürzen und um den Sieg kämpfen. Gefahren wird allerdings nicht auf normalen Strassen sondern in langen Tunnelröhren, an deren Wände ein Magnetfeld angelegt ist. Eure Fahrzeuge, die sogenannten 'Speeder', können nun dank diesem Magnetfeld über der Strecke schweben, so dass sehr hohe Geschwindigkeiten möglich werden. Dass dies sowohl Vor- als auch Nachteile haben kann, könnt ihr euch ja denken.

Durch diese Technik lässt sich die gesamte Tunnelwand befahren, wobei die Orientierung eigentlich nicht mehr wichtig ist. Schliesslich spielt es keine Rolle mehr, ob ihr Kopfüber durch das Tunnelsystem rast, da ihr mehr oder weniger in der Schwebe gehalten werdet. Interessant ist auch, dass diese Röhren stellenweise transparent sind, so dass sich wenigstens erahnen lässt, wie der weitere Streckenverlauf ausgefallen ist. Ab und zu ist euch auch ein Blick auf die Umgebung vergönnt, wobei je nach Geschwindigkeit ein Seitenblick kaum mehr möglich ist, es sei denn, ihr nehmt ein ungemütlichen Kennenlernen mit den zahlreichen Hindernissen in Kauf.

Gefahren auf der Strecke
Mit euren Speedern dürft ihr nämlich nicht einfach nur mit Höchstgeschwindigkeit durch die Gegend düsen. Immer wieder bremsen nämlich fiese Hindernisse eure Fahrt: Neben roten Hindernissen, die euch wie ein Flipper-Bumper vom Magnetfeld lösen, ist auch mit Betonmauern oder Stahlträgern zu rechnen, die euer Gefährt innert Sekundenbruchteilen zum Stillstand bringen. Geschwindigkeit allein ist also nur die halbe Miete, schliesslich muss euer Gefährt auch vor einer Explosion bewahrt werden.

Ballistics
Mit Vollgas bergab.

Eigentlich gibt es nur eine Möglichkeit, ein Rennen endgültig zu verlieren - wenn euer Gleiter in die Luft fliegt. Das geschieht allerdings nur, wenn ihr euren Speeder bis zum Maximum erhitzt, wenn ihr zum Beispiel ständig mit dem Turbo-Boost durch die Gegend heizt. Kühlung ist daher wichtig, indem ihr eurem Motor entweder mittels Einsatz der Entlüftungsschlitze oder mittels Chemikalien etwas Erfrischung verschafft - was allerdings eure Geschwindigkeit erheblich verringert - oder über Eis fahrt.

Super-Power-Ups und andere Boni
Neben den bereits angesprochenen Hindernissen findet ihr nämlich auch nützliche Dinge in den Tunnelröhren. Eines davon ist das oben genannte Eis, das euch den Einsatz eures Kühlsystems erspart und somit ungebremst weiterrasen lässt. Weiter könnt ihr auch einen Super-Booster einsammeln, der die Wirkung eures normalen Boosters während zehn Sekunden noch einmal verdoppelt. Daneben bringt ein 'Flip Score' für ein kühnes Manöver Bargeld in eure Kasse.

Hochgeschwindigkeitseinlagen sind übrigens keine Selbstverständlichkeit, denn auch der 'normale' Booster steht nicht von Beginn weg zur Verfügung und muss erst eingesammelt werden, indem man über ein entsprechendes Feld am Tunnelrand fährt. Seid ihr dann mal mit einem Affenzahn unterwegs, gibt es für das sehr schnelle Durchfahren bestimmter Streckenabschnitte wiederum Geld.

Ballistics
Stahlträger voraus.

Geld regiert die Welt
Wie bereits in unserer Zeit, geht es auch in der Zukunft hauptsächlich um den schnöden Mammon. Schliesslich will das eigene Gefährt im Verlaufe der Karriere auch getunt werden, um den steigenden Anforderungen der verschiedenen Ligen standhalten zu können - sonst seht ihr eure Konkurrenten bald nur noch von hinten. Damit das erst gar nicht passiert, müsst ihr die Rennen daher mit möglichst guten Platzierungen beenden, damit ihr das nötige Kleingeld für einen Abstecher in den Shop auf der Seite habt.

Mit insgesamt 40 mehr oder weniger edlen Teilen dürft ihr hier - den richtigen Kontostand vorausgesetzt - euren Flitzer auf einen annehmbaren technischen Stand bringen. Zwar lässt sich aufgrund der hohen Zahl an Teilen auf eine nette Bastelei hoffen, allerdings dürft ihr nur vier Bestandteile eures Gefährts umrüsten, und zwar den Motor, das Chassis, den Kühler und den Windschutz. Je nach Kombinationen ist mit anderen Eigenschaften eures Speeders zu rechnen, so dass sich beispielsweise die Beschleunigungswerte oder die Höchstgeschwindigkeit ändern. Richtig herausfordernd ist das allerdings nicht, denn nach zwei Durchgängen in der Rookie-Liga lässt sich euer Flitzer schon gehörig aufmotzen.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel