Test - Baldur's Gate 2: Throne of Bhaal : Baldur's Gate 2: Throne of Bhaal

  • PC
Von Kommentieren

'Baldur´s Gate', ein Titel der in vielen begeisterten Rollenspiel-Fans Ehrfurcht aufsteigen lässt, sollte wohl auch jedem anderen Computerspielfreak ein Begriff sein. Immerhin hat dieses Spiel Ende 1998/Anfang 1999 - damals waren schlechte Zeiten für Rollenspieler angesagt - einen wahren Rollenspiel-Boom ausgelöst. 'Baldur's Gate' war aber nur der erste Schritt, sozusagen der Urknall in einem Rollenspiel-Universum, das heute noch nach Seinesgleichen sucht.

Schnell stellten die Entwickler fest, dass damit nicht genug war. 'Legenden der Schwertküste' erweiterte etwa ein halbes Jahr nach dem Erscheinen des Megasellers die Landkarte in dem gewaltigen Universum. Die Massen konnten nicht genug kriegen und die Produktion von 'Baldur's Gate 2 - Die Schatten von Amn' begann. Nach vielen Monaten Entwicklungszeit und einigen technischen und spielerischen Neuerungen konnte man die Fans des Epos für einige Zeit ruhig stellen. Mit 'Der Thron des Bhaals', einem Add-on zu 'Die Schatten von Amn' schreibt BioWare nun das letzte Kapitel in einem Buch, welches tausende Spieler rund um den Globus in seinen Bann gezogen hat.

Baldur's Gate 2: Throne of Bhaal
Zuerst sollte man sich mit den schwächeren Gegner auseinandersetzen, bevor man sich mit den wirklich harten Brocken - in dem Fall Magier - beschäftigt!

Es gibt keinen Frieden für ein Kind Bhaals. Nach dem Tode Jon Irenicus´ hofft ihr, ein wenig Ruhe zu finden, doch die Gefahr klebt euch an den Fersen. Fünf mächtige Abkömmlinge Bhaals erheben sich nach dessen Tod und marschieren mit ihren Truppen gegen die Länder der Schwertküste. Gnadenlos metzeln sie die Brut des Bhaals, wie sie von vielen Bewohnern genannt werden, also ihre eigenen Brüder nieder. Doch nicht nur sie müssen leiden, auch die vielen Unschuldigen Bewohner von Tethyr werden gnadenlos von den Truppen der fünf Abkömmlinge zur Strecke gebracht. Jeder, der sich ihnen in den Weg stellt wird getötet.

Der Grausamkeit ihrer Brüder hat die Bhaalbrut es zu verdanken, dass sie in keinen Städten mehr akzeptiert werden; viel mehr noch, verabscheut werden. Die Panik breitet sich wie in ein Lauffeuer unter den Bewohnern aus. Das Land wird von Chaos regiert. Und zwar so lange bis der Thron des Bhaals endlich einen Erben gefunden hat.

Baldur's Gate 2: Throne of Bhaal
Das Intro ist sozusagen der Übergang zwischen Original und Add-on.

Zeit der Prophezeiung
Der Krieg wütet zwischen den Kindern Bhaals, wodurch auch du in den Konflikt mithineinbezogen wirst. Die Rätsel bezüglich deiner dunklen Erbschaft schreien nach entgültigen Antworten und die Geheimnisse deiner versteckten Kräfte stehen kurz davor, entdeckt zu werden. Deine Reise zu der Schwertküste hat dich in das Land Tethyr geführt, auf das endgültige Schlachtfeld. Hier, wo sich dein ultimatives Schicksal bald erfüllen wird.

All dies lässt sich aus dem Intro von 'Der Thron des Bhaals' erfahren. Bevor ihr jedoch eurem Schicksal nachgehen könnt, gilt es zu aller erst an einen Charakter zu kommen. Hier bieten sich euch zwei Möglichkeiten: Entweder importiert ihr einen Spielstand von 'Die Schatten von Amn' und somit auch die Charaktere oder ihr erstellt euch, wie schon aus anderen Teilen der Saga gewöhnt, einen neuen. Beiderlei bietet sowohl Vorteile, als auch Nachteile:

Baldur's Gate 2: Throne of Bhaal
Im Abyss kann man die Charaktere aus dem original Spiel herteleportieren lassen.

Der Vorteil beim Erschaffen eines neuen Charakters besteht auf jedenfall einmal darin, dass ihr die neue Klasse 'Wilder Magier' anwählen könnt. Des weiteren erhaltet ihr einen Nimmervollen Beutel, der mit vielen recht starken Waffen und einigen Tränken bestückt ist. Einige dieser Gegenstände lassen sich auch verkaufen und somit ist euch für das Erste das nötige Kleingeld gesichert.

Der klare Vorteil beim Importieren seiner Charaktere besteht darin, dass man gleich von Anfang an mächtige Personen in seiner Gruppe hat, womit die ersten Schritte ein wenig einfacher fallen dürften.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel