Preview - Assassin's Creed Origins : Grüße von Far Cry und The Witcher

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Origins hat das Zeug zu einem echten Kracher

Ausgehend davon, dass die Schar der Spieleredakteure gebannt vor den Monitoren saß und die Kaffee- und Pinkelpausen während der vierstündigen Anspielsitzung auf ein Minimum reduzierte, konnte das Ubisoft-Team wohl zufrieden und optimistisch nach Hause fahren. Mit Recht, denn was wir in den vier Stunden erlebt haben, lässt uns auf einen erstklassigen Titel mit viel frischem Wind hoffen, auch wenn Ubisoft sich fast schon schamlos bei hauseigenen Titeln und Rollenspielen wie The Witcher 3 bedient.

Die wunderschönen Landschaften von Ägypten zu erkunden hat mindestens genauso viel Freude gemacht wie die schönen Nebenmissionen, die weit über ein „Töte zehn Ratten“ hinausgehen und richtige Geschichten mit viel Abwechslung erzählen. Zudem gibt es verdammt viel zu entdecken: von verborgenen Schätzen bis hin zu schier endlosen kleinen Details in der Umgebung. Es macht ungemein viel Spaß, die Umgebung zu erkunden und die Schnellreisefunktion einfach mal zu ignorieren.

Am meisten profitiert das Spiel aber vom neuen Kampfsystem, das den Gefechten eine ganz neue Dynamik verpasst, deutlich taktischer ausgerichtet ist und uns einige intensive Duelle nebst einigen ungewollten Tode spendierte. Die ebenfalls neuen Systeme für Loot und Skills ergänzen sich damit prima. Abzuwarten bleibt nun lediglich, ob Assassin's Creed Origins auch auf den „alten“ Konsolen eine gute Figur macht. Auf der Xbox One X lief es jedenfalls wunderbar flüssig und bis auf einige Clipping-Fehler so gut wie bugfrei.

Nach diesem für mich ersten Ausflug ins neue Assassin's Creed freue ich mich jedenfalls tierisch darauf, das Ägyptenabenteuer in seiner ganzen Pracht zu erleben. Mir als Rollenspieler kommen die Neuerungen der Reihe, die mich mit Assassin's Creed III zumindest bis Syndicate ziemlich verloren hatte, sehr entgegen. Origins hat das Zeug, sich wie die Klinge eines Assassinen tief in mein Herz zu bohren.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel