Test - Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt : Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt

  • PC
Von Kommentieren

Bereits 'Anno 1602' - der Vorgänger von 'Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt' - vermochte zu begeistern, monatelang wurden Siedlungen aufgebaut, neue Inseln erkundet und mit anderen Völkern Handel getrieben. Nun ist also der Nachfolger dieses Erfolgsspiels erschienen. Mit vielen Vorschusslorbeeren ausgezeichnet, haben unzählige Fans auf den Tag gewartet, an dem sie endlich die 'Anno 1503'-CD in ihr Laufwerk legen und wieder lossiedeln können. Aber hat der Nachfolger wirklich genug Substanz, um seinen hohen Erwartungen gerecht zu werden, sie vielleicht sogar zu übertreffen und 'Anno 1602' in den Schatten zu stellen? Oder hat es Max Design trotz der langen Entwicklungszeit von über drei Jahren nicht gepackt, noch mehr aus dem Erfolg versprechenden Spielprinzip von 'Anno 1602' herauszuholen? Kauf-Unentschlossene finden in diesem Review die Antworten.

Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt
Eine typische Siedlung in 'Anno 1503'.

Aller Anfang ist schwer...
Voller Vorfreude hat so mancher am lange herbeigesehnten Release-Tag von 'Anno 1503', die schicke Verpackung aufgemacht, in der sich nebst zwei CDs auch ein rund 80-seitiges Handbuch sowie ein Poster mit den Produktionsketten befindet. Sofort ist die Installations-CD ins Laufwerk gewandert, in der Hoffnung, in wenigen Augenblicken mit Erkunden, Entdecken und Siedeln loslegen zu können! Doch bei vielen 'Anno'-Fans hat sich rasch Ernüchterung breit gemacht: Ganz wenige haben schon bei der Installation mit Problemen zu kämpfen, andere können das installierte Spiel gar nicht erst starten, weil die zweite CD, die zum Spielen benötigt wird, infolge des Kopierschutzes von ihrem CD-ROM-Laufwerk nicht gelesen werden kann. Glücklichere Spieler gelangen zwar bis ins Spiel, sehen dann aber aufgrund von Inkompatibilitäten mit ihrer Grafikkarte nur eine weiße Übersichtskarte oder beklagen sich über Abstürze im laufenden Spiel.
Kurzum: noch läuft das Spiel trotz sehr langer Entwicklungszeit, trotz intensivem Beta-Test längst nicht bei allen reibungslos. Für viele dieser Probleme kann aber zum Glück bereits der Spieler selbst für Abhilfe schaffen! Informationen dazu könnt ihr unserer technischen Hilfe entnehmen. Andere Probleme aber müssen von Sunflowers mittels Patch bereinigt werden, was sicherlich auch bald geschehen wird.

Wir – und mit uns ohne Zweifel auch viele andere Spieler – sind allerdings in der glücklichen Lage, ohne Abstürze zu spielen, dennoch wollen wir nicht verschwiegen haben, dass es anderen motivierten Strategen leider nicht so gut ergangen ist und sie mit massiven Problemen zu kämpfen haben.

Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt
Eine der 13 Kulturen: die Indianer.

Jetzt aber losgelegt!
Sind diese Anfangshürden erstmals genommen, können wir zum eigentlichen Spiel schreiten und uns dieses einmal genauer ansehen. Den Einstieg in die faszinierende Welt von 'Anno 1503' wird uns durch drei Tutorials erleichtert. Im ersten werden uns die elementaren Kenntnisse im Besiedeln einer Insel vermittelt, um eine hoffentlich erfolgreiche Siedlung zu gründen. Das zweite Einführungsspiel erklärt den Handel und die Diplomatie, während das dritte schließlich den Kampf thematisiert. Leider sind die Tutorials etwas gar knapp geraten, vor allem bei der Besiedlung hätten etwas weitergehende Erklärungen gerade den Neulingen in der 'Anno'-Welt sicherlich gut getan. Danach fühlt man sich etwas alleine gelassen, obwohl man sich auf ein wirklich ausgereiftes Hilfesystem verlassen kann, das sehr geschickt ins Spiel integriert worden ist und einem oft aus der Patsche hilft. Dennoch, in langatmigen Texten zu wühlen, ist nicht jedermanns Sache, anstelle textgebundener Erklärungen wäre zum Beispiel ein gesprochenes Tutorial sicher mehr als nur gern gesehen.

Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt
Auf den Weltmeeren ist ein heftiger Kampf entbrannt!

Spannende, faszinierende, aber anspruchsvolle Kampagne
Nach den Einführungsmissionen werden sich die meisten sicherlich an die 'Kampagne' wagen, das Kernstück von 'Anno 1503'. Und hier kann nun der langersehnte Titel von Sunflowers erstmals seinen ganzen Reiz ausspielen, denn diese Kampagne, bestehend aus zwölf zusammenhängenden Einzelszenarien, wird den 'Anno'-holic lange an den Bildschirm fesseln. Die Missionen sind von Beginn an sehr schwierig und verlangen dem Spieler alles ab. Doch er wird mit abwechslungsreichen Missionszielen mit immer anders lautenden Aufträgen belohnt. So muss einmal eine fast ganz zerstörte Stadt wieder aufgebaut werden, in der nächsten Mission soll eine gewisse Menge an Bürgern eure Stadt bewohnen, danach wird ein militärisches Ziel verlangt: die Zerstörung des gegnerischen Schlosses. Oder aber ihr müsst eine Seeschlacht bestreiten und die Prinzessin Katharina aus den Fängen des Feindes befreien. Neu ist auch, dass ihr oft sogar von einer Mission zur nächsten Waren mitnehmen könnt. Schon im vorherigen Einsatz könnt ihr euch also das Leben im nächsten nachhaltig erleichtern, wenn ihr die richtigen Waren einpackt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel