News - Anno 1503 - 450.000 Exemplare zum Start : Sunflowers sorgt für Verkaufsstart vor ...

  • PC
Von Kommentieren
'Anno 1503' ist ohne Zweifel einer der am meisten erwarteten Titel überhaupt, nicht zuletzt zurückzuführen auf den unglaublichen Erfolg des Vorgängers 'Anno 1602'. Nach über vier Jahren Entwicklungszeit wird nun endlich 'Anno 1503' am 25. Oktober in den Läden stehen und Sunflowers scheint für den Verkaufsstart gerüstet. Mit satten 450.000 Exemplaren hat 'Anno 1503' bereits jetzt einen neuen Rekord aufgestellt, handelt es sich dabei doch um die größte Erstauslieferung aller Zeiten.

Im Folgenden ein Ausschnitt aus der neuerlichen Pressemitteilung seitens Sunflowers, der euch schonmal darauf einstimmt, was euch mit 'Anno 1503' erwartet:

'Anno 1503' ist ein Computerspiel wie kein anderes zuvor. Von der ersten Minute an tauchen Sie in eine wunderschöne und idyllische Welt und werden so fasziniert sein, dass Sie für lange Zeit nicht mehr aufhören möchten. Das 'Anno'-Universum versetzt Sie in ein mittelalterliches Szenario, das mit seiner einzigartigen Detailfülle begeistert. Über 150 Tierarten, 100 verschiedene Gattungen von Pflanzen und 345 verschiedene Gebäude u.v.m. bereichern 'Anno 1503'. Neben Venezianern, Azteken, Indianern und vielen anderen Kulturen treffen Sie sogar auf Piraten.

In 'Anno 1503' ist strategisches Können, kaufmännisches Talent, diplomatisches Geschick und, wenn Sie möchten, auch Kampfgeist gefragt. Für welche Taktik Sie sich auch entscheiden, 'Anno 1503' zeichnet sich durch seine leichten Einstiegsmöglichkeiten und seine Vielseitigkeit aus.

Sowohl für Gelegenheitsspieler und Einsteiger als auch für Profis – 'Anno 1503' ist eine faszinierende Herausforderung für jeden! 'Anno 1503' ist, im Gegensatz zu anderen Computerspielen, bei denen der Frauenanteil bei lediglich 5% liegt, längst nicht nur reine Männersache: Bereits beim Vorgänger 'Anno 1602' war jeder fünfte Käufer eine Frau und bei 'Anno 1503' rechnet Sunflowers mit noch mehr weiblichen Spiele-Fans.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel