gameswelt.tv

Alice: Madness Returns - Review

Als im Erstling ihre Eltern bei einem Feuer ums Leben kamen, musste Alice schwer traumatisiert ins Rutledge Asylum eingeliefert werden - und konnte ihre tiefen Depressionen und inneren Dämonen nur im Wunderland besiegen. Dachtet ihr. Nach der Entlassung aus der Anstalt und der Verlegung ins Houndsditch Home, einem „Rettungshaus für verwahrloste Kinder" im viktorianischen London, wird alles nur noch schlimmer. Bei einer Hypnosesitzung mit Dr. Bumby offenbaren sich die noch immer vorhandenen wahnwitzigen Gedankengänge des Mädchens, als bei einer gemütlichen Bootsfahrt in ihrer Fantasie ein Kaninchenkopf explodiert und aus dem Wasser Kindshände nach ihr fassen.

Komm mit mir ins Abenteuerland

Da hilft nur eines: Ab ins Wunderland! Derart übertrieben wie in den Videosequenzen im Scherenschnitt-Diorama-Stil ist die Gewaltdarstellung im Spiel dann aber nicht, weder in der heruntergekommenen, atmosphärisch erdrückenden britischen Hauptstadt der Realität noch in dem obskuren Wunderland in Alices Fantasie.

Viel außergewöhnlicher ist dann schon das wundervolle Art-Design. Die Abschnitte, die euch linear und geradlinig durch die Handlung schleifen, sind teils mit so viel Liebe zum Detail und so viel Kreativität entworfen, dass ihr massig Zeit mit dem Erkunden und Entdecken der Umgebung verbringt. Das wird zwar nicht gerade fürstlich belohnt, füttert die Geschichte von Alice aber mit Erinnerungsstücken aus ihrer Vergangenheit.

Alice: Madness Returns - Staaart! Die ersten 10 Minuten

Ärgerlich, dass bei dieser oft so faszinierenden Welt die Technik komplett auf der Strecke geblieben ist. Zwar vertrauen die Spicy Horse Games auf die altbewährte Unreal-Engine, es bewahrheitet sich aber, was sich schon in unserer Vorschau angedeutet hat: Auf der Konsole hat das Spiel mit größtenteils hässlichen, matschigen Texturen zu kämpfen, die auch nicht viel besser werden, wenn sie nach mehreren Sekunden vollständig geladen wurden. weiter...

Einloggen

Kommentare zu Alice: Madness Returns

  • ich habe alice jetzt endlich mal durch gezockt und muss sagen das ich es gar nicht so schlecht finde wie es beschrieben wird.es war ziemlich krank und abgedreht vom anfang bis zum ende und hat mich regelrecht gefesselt!!!ich hab dem spiel eine 75 gegeben.

    ps:muss allerdings gestehen das ich es mir aus der videothek ausgeliehen hab und an einem wochenende durch gezockt hab und darüber bin auch ziemlich froh da der wiederspielwert sehr sehr gering ist und ich somit anstatt ca. 50,- nur 9,- zahlen musste :) :) :)

  • Zitat von »phesta«
    Ich hab das Spiel jetzt durchgespielt und muss gestehen, dass die Kritikpunkte teilweise berechtigt sind - trotzdem! hat das Spiel nie und nimmer eine Wertung von 65% Verdient! NIEMALS ! Wenn ich bedenke, dass Sehr Gute Spiele eine Wertung von 90% bekommen, gute bei 80% sind, sollte das Spiel weiterhin seine 75% bekommen. Allein nicht wegen der Grafik ( wer zum teufel schaut dauernd eigentlich immer auf die Grafik? Geht es nicht darum, dass das Komplettpaket in sich passen ist? Würde ein Adventure ledliglich 30% bekommen nur weil es aus 8-Pixel besteht? Die Gegner wiederholen sich teilweise, aber jedes Kapitel hat so seine eigenen Gegnertypen und ich wurde dann doch immer wieder vor kniffligen Situationen gestellt. Rundherum ist es ein Gutes, aber kein extragutes Spiel und wie der Vorgänger gehört es zwar in eine Randnische, trotzdem wird hier ein grundsolides Spiel geliefert mit einigen kleinen Macken.


    So werten wir - Ab 60 Prozent: Durchschnittlich, kaum Stärken, aber auch nur wenige Schwächen

    Das trifft doch auf Alice: Madness Returns wunderbar zu. Ein durchschnittlicher Titel, mit dem Jump'n'Run-Fans ihren Spaß haben können, der aber ganz klar - vor allem spielerisch, aber auch technisch - seine Schwächen hat und deshalb nicht zu den Größen des Genres gehört. Ich weiß zudem nicht, warum sich alle so am Punkt Grafik aufhängen, nur: Wir müssen doch erwähnen, in welcher Kategorie sie einzuordnen ist.

    In dem Fall wie im Kasten geschrieben: geniales Art-Design, technisch altbacken. That's it. Oder sollen wir das das nächste Mal einfach totschweigen, nur weil's ein ach so cooler Titel abseits des Mainstreams ist? Bei Alice: Madness Returns ist es ja auch nicht so, dass da ein kleines Indie-Team mit fünf Mann dahinter steht, sondern einerseits ein durchaus großes Entwicklerteam und andererseits einer der größten Publisher mit Electronic Arts. Insofern kann und muss man schon gewisse Ansprüche stellen dürfen.

    Besonders knifflig kam's mir übrigens zumindest nicht vor, weil sie sich doch an vielen Elementen anderer Spiele bedient haben. Wer zum Beispiel mal Zelda: Ocarina of Time gespielt hat, weiß mit dem einen oder anderen Gegner ganz gut umzugehen. ;) Und wenn es mal eine Stelle gab, an der der Weg zunächst nicht offensichtlich erschien, muss man nur nach einem Schalter Ausschau halten, ein paar Mal draufballern und weiter ging's. Das war anfangs vielleicht noch ganz witzig, aber gestreckt über 25 Stunden ist das einfach zu wenig, um auch nur annähernd an die Vielfalt und Abwechslung eines Super Mario Galaxy zum Beispiel heranzureichen.

    Viele Grüße,
    Yves

  • Sword and Sworcery (App Store) würde hier wahrscheinlich auch mit einer 40er Wertung rauslaufen. Ich frage mich diesbezüglich auch wie es dann überhaupt Wii Titel über die 50er Marke bringen können - also lassen wir die Kirche mal im Dorf.

    Die Grafik bzw. der künstlerische Stil von Alice ist hingegen SOOOO gut, dass dies ganz GENAU in die Grafikkerbe schlägt und definitiv nahe der Höchstwertung kratzen sollte.

    Der liebe Yves hat hier leider Technik und Grafik komplett miteinander verwechselt. Auf der TECHNISCHEN Seite lässt sich sicher der eine oder andere Kritikpunkt finden, auf der GRAFISCHEN Seite hingegen müsste da irgendwas jenseits der 90 stehen - aber ok, Merkbefreitheit hats nicht umsonst in Wikipedia geschafft.

    Gameplay ok, ist halt nur ein Plattformer mit jeder Menge Minispiele für ein erwachsenes Publikum. Moment - "halt nur" !? Wie war das? Wir haben nur Shooter? Jedes Jahr eine neue CoD Abzocke? Mal etwas frischer Wind in der Szene "würde" gut tun?

    Yves wird der Typ sein, der Modern Warfare (N) schon jetzt einen Blankoscheck von mindestens 90% gibt. Alles klar, mehr muss man sowieso nicht wissen.

    Ist ja auch nur Gameswelt hier. Ich finde es einfach amüsant - thats all.

  • Ich hab das Spiel jetzt durchgespielt und muss gestehen, dass die Kritikpunkte teilweise berechtigt sind - trotzdem! hat das Spiel nie und nimmer eine Wertung von 65% Verdient! NIEMALS ! Wenn ich bedenke, dass Sehr Gute Spiele eine Wertung von 90% bekommen, gute bei 80% sind, sollte das Spiel weiterhin seine 75% bekommen. Allein nicht wegen der Grafik ( wer zum teufel schaut dauernd eigentlich immer auf die Grafik? Geht es nicht darum, dass das Komplettpaket in sich passen ist? Würde ein Adventure ledliglich 30% bekommen nur weil es aus 8-Pixel besteht? Die Gegner wiederholen sich teilweise, aber jedes Kapitel hat so seine eigenen Gegnertypen und ich wurde dann doch immer wieder vor kniffligen Situationen gestellt. Rundherum ist es ein Gutes, aber kein extragutes Spiel und wie der Vorgänger gehört es zwar in eine Randnische, trotzdem wird hier ein grundsolides Spiel geliefert mit einigen kleinen Macken.

  • Inkompetenzwelt.de

    Und wieder wird ein Kunstwerk zerissen, weil irgendwo zu wenig Geld geflossen ist oder die Sympathien nicht gestimmt haben.

    Matschige Texturen? Wo denn bitte? Vielleicht mal eher in Reinigungstücher für Flatscreens investieren und vor allem in gutes Personal mit KnowHow jenseits der späten 90er Jahre...

    Dann regt man sich jetzt sogar schon über die Spiellänge auf - weil HIER plötzlich weniger wohl dann doch etwas besser gewesen wäre...

    Gehts eigentlich noch? Gehts eigentlich noch unglaubwürdiger, lächerlicher und dilettantischer?

    Willkommen in der niveaulosen Steinzeit Gameswelt, ihr habt es geschafft.

  • Ich muss mich echt mal bei euch beschweren!!

    Wie könnt Ihr diesem Spiel bloß eine Wertung von 65 zukommen lassen??
    Das hat Alice mal so gar nicht verdient.

    M.E. ist das das beste Jump'n'run seit Mario Galaxy.
    Seit ich dieses Spiel habe, lässt es mich überhaupt nicht mehr los und all die Arbeit, die auf mich wartet, muss leider bis zum bitteren Ende von Alice Madness Returns warten.
    Spielmechanik hin oder her, die Level sind einfach genial inspiriert gestaltet. PhysiX auf minimal eingetsellt, kommen auch keine Ruckler mit einer AMD-Karte auf. ...und für sein Geld bekommt man bei Alice unglaublich viel Umfang geboten!!
    Zugegeben, manchmal denkt man schon, nimmt das denn jetzt überhaupt kein Ende... Versetzt man sich aber mal in das Szenario, dass Alice ihre verdrängten Erinnerungen psychologisch im Wunderland auslebt, dann muss man sich doch bloß mal eine moderne Psychotherapie vorstellen. Da wäre ein bisschen durch das Spiel hopsen und im Vergleich zu vielen aktuellen Mainstreamtiteln schon nach ca. 10 Std das Ende schon erreicht, tdoch sehr unbefriedigend. Jedoch umso mehr Zeit man mit Alice verbringt, desto stärker wird die Identifikation mit ihr und die Motivation steigt stetig bis zum Ende durchzuhalten.
    Nebenbei ist die Grafik absolut passend und herrlich in Szene gesetzt.

    Also ich hab seit langem kein so wunderschönes Spiel mehr spielen können und kann es jedem nur empfehlen, der endlich mal was anderes sucht als immer wieder den ein und selben Einheitsbrei.

    Viele Grüße
    Björn

  • Ein Spiel der etwas anderen Art - schon alleine deswegen werde ich es mir später als Budget holen. ^^

  • Was ich übrigens ganz erschreckend finde, ist das Handbuch - es gibt nämlich keins. Trotzdem verlangt EA Vollpreis. Meh.

  • Zitat von »illyaine«
    Ich hab das Spiel vor kurzen fertig gespielt und kann die Punktevergabe jedenfalls nicht bestätigen. Das Spiel ist so geil, aber doch so krank und hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, wie schon lange kein Spiel mehr. Ich selber würde dem Spiel jedenfalls eine 90% Wertung geben.


    Oha, und uns wird Wertungsinflation vorgeworfen. ;)
    Ich kann verstehen, dass der geniale Stil für viele über so manchen Makel hinwegtäuschen kann. Aber spielerisch ist das gute Mädchen meines Erachtens trotzdem die Definition von Durchschnitt. Ich habe in der Vergangenheit selten eine derart uninspierierte Spielmechanik erlebt, was man gerade bei diesem Spiel eigentlich so überhaupt nicht erwartet.

    Viele Grüße,
    Yves

  • Dito. Hatte keine Technischen Fehler - selbst wenn man mal runter fällt taucht man sofort dort wieder auf. Davon abgesehen, hat mir das Spiel wirklich sehr viel Spass gemacht. Die Grafik ist dabei zweitranging ( wer 8-Bit Adventures immer noch gerne mag, dem stört die Grafik absolut nicht) Davon ab empfinde ich die Grafik bei weitem Stimmig und das ist meines Erachtens die Hauptsache.

  • Welche technischen Fehler?
    Ich selber hatte jetzt nur ein kleineres Problem, dass mich aber nicht so extrem störte und zwar lief Alice bei mir hin und wieder alleine. Aber kurz ins Menü und wieder ins Spiel, dann war es vorbei.

  • Das Design und die Oldscoolo Spielmachanik macht mich echt an. Aber die grusel Grafik und die technischen Fehler sind für mich ein No-Go. Schade warscheinlich wer ichs mir irgendwann mal von der Pyramide holen.

  • Ich hab das Spiel vor kurzen fertig gespielt und kann die Punktevergabe jedenfalls nicht bestätigen. Das Spiel ist so geil, aber doch so krank und hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, wie schon lange kein Spiel mehr. Ich selber würde dem Spiel jedenfalls eine 90% Wertung geben.

  • Naja, 65% - puh. Hät ich jetzt echt nicht gedacht. Mir macht das Spiel echt viel Spass, obwohl ich absolut kein Genre fan bin. Eine Wertung von 75% wäre mindestens schon drin gewesen.

  • schade, ich hätte echt lust drauf gehabt

Informationen zu Alice: Madness Returns

Titel:
Alice: Madness Returns
System:
PC PlayStation 3 Xbox 360
Entwickler:
Spicy Horse
Publisher:
EA Games
Genre:
Action-Adventure
USK/PEGI:
Ab 16 Jahren / 18+
Spieler:
Offline: 1 / Online: -
Release:
16.06.2011
Off. Seite:
Watchlist:
In Watchlist eintragen

Systeminfos:

PC

  • Betriebssystem: Windows 7 SP1, Windows Vista SP2, Windows XP SP3
  • Prozessor: Intel Core 2 Duo (oder gleichwertig) mit 1,6 GHz oder besser; AMD Athlon X2 (oder gleichwertig) mit 1,6 GHz oder besser
  • RAM: 2048 MB oder mehr
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce 7600 256 MB PCIe oder ATI Radeon X1650 256 MB PCIe oder besser
  • Soundkarte: DirectX 9.0c kompatibel
  • Festplatte: 10 GB
  • DirectX: Version 9.0c

Xbox 360

  • 1 Spieler
  • Spielstände: je 204 kb
  • HDTV 720p/1080i/1080p
  • Dolby Digital-Unterstützung
  • herunterladbare Inhalte

PlayStation 3

  • 1 Spieler
  • HDD: mindestens 3456 MB
  • DualShock 3 Vibrationsfunktion
  • PAL / HD 720p
  • Netzwerkfunktion

Features:

PC Xbox 360 PlayStation 3

  • basiert auf dem Buch "Alice im Wunderland"
  • mit bekannten Charakteren wie der Grinsekatze, dem Hutmacher, der Raupe und der Roten Königin
  • fünf Kapitel
  • einzigartiger Stil

Titel aus der Serie:

News zu Alice: Madness Returns

... alle News anzeigen

Weitere Artikel zu Alice: Madness Returns

... alle Artikel anzeigen

Bilder zu Alice: Madness Returns

Videos zu Alice: Madness Returns

... alle Videos anzeigen

Tipps zu Alice: Madness Returns

... alle Tipps anzeigen

Top-Angebote

STYLE WECHSELN
 
PLATTFORMAUSWAHL

Weitere Plattformen

WIR PRÄSENTIEREN

WERBUNG

UMFRAGEN

Momentan ist keine Umfrage verfügbar.